Lokalsport

Schluss-Korb bringt Ritter in Rage

Kirchheimer Basketballer verlieren das Spitzenspiel gegen Essen in letzter Sekunde mit 74:75

Herber Rückschlag für die VfL Kirchheim Knights im phasenweise hochklassigen Pro B-Schlagerspiel gegen die Essener Baskets: Mit der Schlusssirene verwandelte Gästespieler Lincoln zum Essener 75:74 (40:40)-Sieg. Die Ritter ereilte doppeltes Pech: Ein vorausgegangener Schrittfehler wurde von den Schiedsrichtern glatt übersehen.

Kirchheim. Solch ein verrücktes Basketballspiel hat die Sporthalle Stadtmitte lange nicht mehr erlebt. Nicht nur, dass die Halle bereits eine Stunde vor Spielbeginn mit mehr als 1000 Zuschauern rappelvoll war – zu Spielbeginn passte keine Maus mehr in die Halle. Nein – auch was die zwei Mannschaften und die Schiedsrichter an diesem denkwürdigen Abend zum Gelingen beitrugen, war schier unglaublich. Die Knights waren Spitzenreiter Essen jederzeit ebenbürtig, nur das letzte Quäntchen Cleverness fehlte, um an diesem Abend den Sack zuzumachen.

Doch der Reihe nach: Die Knights starteten im ersten Viertel furios und mit einem Lauf zum 9:5. Gute Abwehrarbeit und ein sehr starker Gordon Scott mit zwei Dreiern weitab der Drei-Punkte-Linie sorgten für einen 25:19-Zwischenstand nach dem ersten Viertel. Die Baskets aus dem Ruhrpott hatten in diesem ersten Viertel bereits Foulprobleme. Lediglich zehn verwandelte Freiwürfe und eine insgesamt überragende Freiwurfquote von 91 Prozent hielten die Baskets im Spiel.

Das zweite Viertel war geprägt von einer starken Essener Abwehr, und den Knights fiel in dieser Phase zu wenig ein, um dieses Abwehrbollwerk zu überlisten. Hier merkte man besonders das Fehlen des gesperrten David McCray, der mit seiner Schnelligkeit und Explosivität Lücken in eine Abwehr reißen kann. Bei Halbzeitstand (40:40) war alles offen. VfL-Mannschaftskapitän Tom Klemm, der kämpfte bis zum Umfallen, und Andy Hornig als Herr der Lüfte ragten bis dahin aus einer guten und kompakten Knights-Mannschaft heraus.

Wer gedacht hätte, die Knights würden nachlassen, sah sich getäuscht. Getragen von einer Welle der Begeisterung in der Halle zeigten die Knights Pro B-Basketball vom Feinsten. Hinten wurde konsequent verteidigt und vorne geduldig der freie Mann herausgespielt. Lohn der harten Arbeit war eine 12-Punkte-Führung kurz vor dem Ende des dritten Viertels. Essen kam allerdings durch zwei Drei-Punkte-Würfe sowie Freiwürfe bis zum Ende des Viertels wieder auf 54:58 heran.

Im letzten Viertel wurde das Spiel richtig dramatisch. Die Knights hatten drei Minuten vor Schluss durch einen Dreier von Gordon Scott und einem Korbleger von Paul Howard bei 69:64 zwar fünf Punkte Vorsprung, aber zwei Dreier des Esseners Andre Schröder innerhalb von 30 Sekunden wendeten das Blatt. Zwar konnte Kai -Uwe Kranz noch kontern, aber 19 Sekunden vor Schluss erzielte wieder Schröder mit einem weiteren Dreier die 73:72-Führung für Essen. Auszeit Kirchheim – Pat Elzie sortierte jetzt noch einmal seine Mannen und Tim Burnette erzielte zehn Sekunden vor Schluss durch einen Halbdistanzwurf die erneute Kirchheimer Führung. Die Halle bebte.

Nun waren noch zehn Sekunden zu spielen. Essen warf ein, der Ball kam zu Lincoln, der ins Straucheln geriet (und aus Sicht der Kirchheimer einen Schrittfehler beging) und mit einem Kirchheimer Verteidiger um den Ball rang. Die Schiedsrichter entschieden auf Einwurf für Essen – zwei Sekunden noch zu spielen. Essen wechselte aus, aber der Spieler, der gehen sollte, blieb noch auf dem Feld, als der Ball schon wieder freigegeben und eingeworfen wurde. Dieses Vergehen hätte an sich mit einem Technischen Foul gegen die Essener Bank bestraft werden müssen, ging jedoch in der Hektik der Geschehnisse unter. Pech für die VfL Kirchheim Knights.

Nun gab‘s einen Einwurf auf Lincoln, der mit der Schlusssirene den Ball zum hauchdünnen Essener 75:74-Sieg einwarf.

Proteste der Knights bei den ansonsten gut leitenden (Bundesliga-) Referees und beim technischen Kommissar nach Spielschluss blieben erfolglos. Auf dem Videoband ist das Essener Vergehen klar zu erkennen – es gelten allerdings die Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter. Zwar wurde ein offizieller Protest eingelegt, die Chancen auf eine Wiederholung des Spiels sind allerdings gering.

Der Rest ist Enttäuschung pur bei den Knights und den Fans. Ein großartiges Spiel wurde nicht belohnt. Hingegen wird den Essenern der Aufstieg in die Pro A nicht mehr zu nehmen sein.

Die Knights haben allerdings immer noch die Möglichkeit, Platz zwei und ebenfalls den Aufstieg zu erreichen – mit drei Siegen aus den Spielen in Freiburg, zu Hause gegen Crailsheim und in München. Schwere Aufgaben – mit der Einstellung und der Motivation des „Essener“ Spieles aber nicht ganz unlösbar. bs

VfL Kirchheim Knights: Kranz 11 (3 Dreier), Burnette 19 (1 Dreier), Wysocki 4, Klemm P. 4, Scott 11 (3 Dreier), Klemm Th. 11, Kesselring 0, Hornig 10, Howard 4, Reichmuth n.e. Lenger n.e.

Essen Baskets: Doll 6, Klotz 3, Lincoln 24, Schröder 12, Shaw 8, Radulovic 9, Stavro­poulos 8, Ceccotti 3, Rathjen 2.

Anzeige
Anzeige