Lokalsport

Schlussdoppel rettet wichtigen Punkt

Der VfL Kirchheim ist mit einem Remis im Spitzenspiel der Tischtennis-Verbandsklasse gegen den Tabellendritten KSG Gerlingen in die Rückrunde gestartet. Die Partie setzte die Tradition knapper Entscheidungen gegen den Angstgegner fort.

GERLINGEN "Eine Niederlage würde wahrscheinlich bereits zu Beginn der Rückrunde alle Chancen auf den zweiten Tabellenplatz zunichte machen, " strich VfL-Kapitän Michael Hohl schon vor dem ersten Ballwechsel die Bedeutung der Begegnung heraus. Wie schwer es dann tatsächlich werden würde, war bereits nach den Doppeln zu sehen. Normalerweise eine Stärke des VfL, gelang es hier nicht wie gewohnt aufzutrumpfen.

Anzeige

Nach den Eingangsdoppeln lag Kirchheim bereits mit 1:2 zurück. Auch Kirchheims Nummer eins, Klaus Hummel, lag im Einzel bereits aussichtslos mit 0:2 und 5:9 zurück, bis sich der Kirchheimer Routinier mit einer Energieleistung zurückkämpfte und doch noch mit 3:2 gewann. Michael Hohl hatte mit der Nummer eins der Gäste, dem niederländischen Ex-Nationalspieler Hoppmann, große Probleme ins Spiel zu finden und unterlag mit 1:3. Auch das mittlere Paarkreuz mit Axel Schorradt und Andreas Rohr hatte leider nicht den besten Tag erwischt. Beide gaben ihre Partien jeweils mit 1:3 ab.

Am hinteren Paarkreuz hielten Kai Thalheim und Tobias Braun den VfL mit deutlichen Erfolgen im Rennen. Vor allem der ins zweite Glied zurückversetzte Braun zeigte sich gegenüber der Vorrunde stark verbessert. Am vorderen Paarkreuz gab es zwischen den beiden Spitzenspielern Hummel und Hoppmann ein hart umkämpftes Spiel, in dem Geburtstagskind Hummel knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz unterlag. Hohl versuchte es am Nebentisch gegen Angstgegner Scholl besser zu machen. In der Vergangenheit gab es für den Kapitän des VfL gegen den unorthodox spielenden Scholl nicht viel zu holen. Umso überraschender fiel der recht deutliche 3:1-Sieg aus. Schorradt und Rohr konnten auch in den nächsten Partien keinen Punkt für ihre Farben beisteuern.

Damit lag der VfL scheinbar aussichtslos mit 5:8 zurück. Allerdings hatte der VfL an diesem Tag mit Thalheim und Braun ein bärenstarkes hinteres Paarkreuz, das beide Partien ohne Satzverlust für sich entschied. Am Ende musste folglich das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. In einem hoch klassigen Match setzen sich Hummel/Braun im fünften Satz durch und konnten damit einen hoch verdienten Punkt für den VfL retten.

mh

KSG Gerlingen VfL Kirchheim 8:8:

Scholl/Beisswanger Hohl/Rohr 11:3, 12:10, 11:6; Hoppmann/Maletta Hummel/Braun 11:9, 6:11, 6:11, 8:11; Bozenhardt/Wolfangel Schorradt/Thalheim 11:6, 4:11, 13:11, 11:9; Hoppmann Hohl 11:9, 11:5, 9:11, 11:8; Scholl Hummel 11:9, 11:6, 9:11, 8:11, 5:11; Beisswanger Schorradt 7:11, 11:7, 13:11, 11:5; Maletta Rohr 13:11, 9:11, 11:7, 11:6; Bozenhardt Braun 11:13, 4:11, 5:11; Wolfangel Thalheim 8:11, 8:11, 14:12, 6:11; Hoppmann Hummel 11:8, 10:12, 5:11, 11:7, 11:9; Scholl Hohl 6:11, 13:15, 11:3, 6:11; Beisswanger Rohr 11:6, 12:10, 13:11, Maletta Schorradt 5:11, 11:5, 11:8, 11:9; Bozenhardt Thalheim 6:11, 6:11, 7:11, Wolfangel Braun 8:11, 4:11, 5:11, Scholl/Beisswanger Hummel/Braun 11:5, 6:11, 9:11, 14:12, 6:11.