Lokalsport

Schnelle Beine auf eisiger Strecke

Mit 250 Teilnehmern gut besucht war gestern der Ötlinger Dreikönigslauf über zehn Kilometer. Steffen Häntzschel von der LG Esslingen lief sich auf schwieriger Strecke vor Steffen Straub von "Heart & Sole" einen deutlichen Sieg heraus. Bei den Frauen gewann im Alleingang die baden-württembergische Berglaufmeisterin Anette Bendig von der TG Nürtingen.

ROLF BAYHA

Anzeige

KIRCHHEIM Ihre Premiere feierten die Nordic Walker und Organisator Egon Ackermann, Leichtathletik-Abteilungsleiter beim TSV Ötlingen, freute sich über elf angetretene Akteure, die ihre Stöcke auf einer Fünf-Kilometer-Strecke durch das Rübholz zum Einsatz brachten. Auf dem zum Teil extrem vereisten Parcours taten sie sich manches Mal leichter als ihre stocklose Läuferkonkurrenz, die auf den geräumten Brücken über der Autobahn Tempo machten, um an ihre Zeiten der Vorjahre heranzulaufen.

"Ich tat mich auf den eis- und schneebedeckten Wegen recht schwer", erzählte Ralf Dreizler aus Schlierbach im Ziel. Die Zeit vom Vorjahr war diesmal nicht zu knacken. Das Ötlinger TSV-Mitglied freute sich dennoch, als die Uhr bei 53:31 Minuten stehen blieb. "Ich habe über die Feiertage gesündigt und musste mich deshalb bewegen", so seine Erklärung für die Teilnahme am Feiertagslauf. Ähnlich sah es der Göppinger Manfred Kössl, der mit mehreren Sportstudio-Freunden zum Rennen angetreten war: "Ich habe acht Kilo zu viel auf den Rippen und will sie in den nächsten Wochen abarbeiten."

Siegerin Anette Bendig von der TG Nürtingen hatte sich keine Zeit vorgenommen und war zur Standortbestimmung in die Sportanlage Rübholz gekommen. "Das Eis auf manchen Streckenabschnitten war schon heftig", weiß die amtierende baden-württembergische Berglaufmeisterin, die das Tempo etwas heraus nahm, um keinen Sturz zu riskieren. "Ich bin einfach für mich gelaufen, die wichtigen Wettkämpfe sind ohnehin erst im Sommer", meinte sie. Anette Bendig hatte keine Konkurrenz, lief einen Start-Ziel-Sieg heraus und ließ mit ihrer Zeit von 39:36 Minuten die 25 Jahre ältere, in früheren Jahren sehr erfolgreiche Triathletin Cornelia Jahncke von der LG Filder zweieinhalb Minuten hinter sich. Jahncke (42:12) war gemeinsam mit ihrer Team-Kollegin Annette Mack mit hauchdünnem Vorsprung von einer Sekunde im Ziel.

Härter ging es bei den Männern zur Sache, obwohl sich der spätere Sieger, Steffen Häntzschel von der LG Esslingen, schon früh vom Feld gelöst hatte und schon in der ersten Runde mit deutlichem Abstand führte. Der Vorjahreszweite Bernd Weis folgte nach einer Runde mit zwanzig Sekunden Abstand im Schlepptau Steffen Straub von Heart & Sole, der ihm kurz vor dem Ziel noch vier Sekunden abnahm und ihn auf Platz drei verwies. Vierter war Manfred Quooß von der LG Härten (36:06 Minuten). Rang fünf verdiente sich Markus Ruopp vom SV Ohmenhausen (36:18), gefolgt von Stefan Kloker vom SV Auingen (36:49).

Froh, dass die vielen Helfer des DRK nicht zum Einsatz kamen, war Organisator Egon Ackermann, der sich darüber hinaus auch über die Leistungen sehr zufrieden zeigte: "Ich hätte nicht gedacht, dass auf dem schwierigen Boden so gute Zeiten möglich sein würden." Die Mannschaftswertung gewann mit nur drei Sekunden Vorsprung das Team Heart & Sole mit Steffen Straub, Thomas Diehl und Thomas Reischl in 1:53:45 Stunden. Zweite waren Stefan Kloker, Helmut Werz und Patrick Reiff vom SV Auingen. In der dritten Mannschaft, dem Team Sport-Schweizer (1:56:28 Stunden) lief neben Peter Schweizer und Karl Schnizler auch die Siegerin Anette Bendig.