Lokalsport

Schnuppern die Jesinger Höhenluft?

Nach einem klassischen Fehlstart will der TSV Notzingen in der Fußball-Bezirksliga beim Aufsteiger TKSV Geislingen seine ersten Punkte abholen. Der TSV Jesingen könnte bei zwei anstehenden Heimspielen (FV 09 Nürtingen und SGEH) einen optimalen Start erwischen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen den SV Göppingen (1:2) strebt die SGEH beim TSV Grafenberg den ersten Saisonsieg an. Auch der TSG Zell will beim TSV Grötzingen zumindest nicht verlieren.

Mit einem 3:0-Erfolg beim FV Neuhausen feierte der TSV Jesingen einen gelungenen Saisonstart. Nun gilt es in den zwei anstehenden Heimspielen (gegen den FV 09 Nürtingen am Sonntag, gegen die SGEH am kommenden Donnerstag) nachzulegen. Doch TSVJ-Trainer Klaus Müller ärgert sich, dass er seine erfolgreiche Startelf ändern muss. Mit Viktor Oster, Manfred Heiland und Ridvan Halimi fehlen gegen den FV 09 Nürtingen drei Spieler urlaubsbedingt, hinzu kommen als Fragezeichen Michael Thon, Alexander Grillo und Heiko Sparschuh, die in dieser Woche aus beruflichen Gründen am Training nicht teilnehmen konnten. Dennoch erhofft sich Müller drei Punkte, obwohl der Jesinger Coach die Gäste stärker als den letzten Gegner FV Neuhausen einschätzt. Preisfrage: Schnuppern die Jesinger nach der eher verkorksten Vorsaison endlich mal wieder Höhenluft?

Viel vorgenommen hat sich die Notzinger Elf bei ihrem Gastspiel in Geislingen. Nur nicht schon wieder verlieren, ist die Devise von Spielertrainer Stefan Haußmann ("im Moment darf uns die Tabelle nicht interessieren"). Die Eichert-Elf steht mit null Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Gespielt wird auf Kunstrasen was Haußmann nicht begrüßt: "Das kommt meiner Mannschaft nicht gerade entgegen." Nach sieben Gegentoren in zwei Spielen wird es in der Notzinger Defensive einige Veränderungen geben.

"Immer schön locker bleiben", so die Worte von Trainer Axel Maier nach zwei Auftaktniederlagen des TSG Zell. "Wenn einer in der Bezirksliga nervös werden muss, dann doch eher der TSV Notzingen" , sieht sich Maier absolut (noch) nicht unter Druck. Am Sonntag, im Gastspiel beim TSV Grötzingen, ist der TSG zum ersten Mal komplett. Trotz allem wäre Maier mit einer Punkteteilung einverstanden.

Nicht schon wieder so unglücklich zu starten wie in der letzten Saison erhofft sich Abteilungsleiter Frank Zintgraf von der SGEH: "Für uns zählt beim TSV Grafenberg nur ein Sieg." Auch Spielertrainer Michael Pflüger ist trotz der Niederlage gegen den SV Göppingen (1:2) zuversichtlich, sagt: "Wir müssen jetzt nur noch versuchen, unsere Chancen besser zu nutzen." Brisant ist, dass der TSV Grafenberg in dieser Saison von Marc Kaisner, dem ehemaligen SGEH-Coach, trainiert wird. Im Nürtinger Sennerpokalturnier konnte der TSV Grafenberg die SGEH mit 3:1 besiegen.

Bereits am Samstagnachmittag erwartet der SV Göppingen den FV Neuhausen. Die Gastgeber wollen mit einem weiteren Sieg sich im vorderen Tabellendrittel etablieren. Mit einem Heimsieg gegen den Spitzenreiter SF Wernau könnte die TSGV Großbettlingen am Sonntag selber am Platz an der Sonne stehen. Für TSGV-Trainer Claus Maier eine lösbare Aufgabe. "Ich spiele immer lieber gegen Mannschaften, die in den Spielen zuvor erfolgreich waren", sagt er. Ebenfalls mit der Tabellenführung liebäugelt der TSV Boll, der mit einem Sieg beim TSV Neckartailfingen gute Chancen besitzt, nach dem Schlusspfiff ganz oben zu stehen.

Nach dem Überraschungserfolg beim TSV Notzingen (4:3) erwartet Aufsteiger SV Esslingen den TSV Wolfschlugen.