Lokalsport

Schock für den TTC: Die nächste Titel-Option ist weg

Das neue Jahr beginnt für den TTC Frickenhausen so wie das alte aufgehört hat mit einer 0:3-Niederlage. Nach der Klatsche gegen G. U. Hennebont in der dritten Runde des ETTU-Pokals, begrub das Team aus dem Neuffener Tal vor 300 Besuchern eine weitere Chance, in diesem Jahr einen Titel zu holen.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Nach dem Spiel stand dem Trainer, dem Manager und dem Präsidenten die Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben. Erklärende Worte konnte keiner der drei finden, zu tief saß der Schock über das, was sich in der Sporthalle auf dem Berg ereignet hatte. "Wir können im Moment keine plausiblen Gründe für dieses Abschneiden nennen", zuckte Manager Reuhl die Schultern. Präsident Wohlhaupter-Hermann brachte es da schon eher auf den Punkt: "Es liegt an der mangelnden Einstellung einiger Spieler. Der Gegner hatte einfach mehr Biss." Der Spielverlauf gab ihm Recht.

Bereits im ersten Spiel, der Spitzenbegegnung Ma Wenge gegen Kalinikos Kreanga, war zu spüren, dass der französische Erstligist sich vorgenommen hatte, die nächste Runde zu erreichen. Der Grieche machte gegen seinen ehemaligen Teamkollegen beim TTF Liebherr Ochsenhausen von Beginn an den agileren Eindruck, zwang den Chinesen durch aggressives Spiel zu individuellen Fehlern und ging verdient in Führung. Und auch die beiden folgenden Sätze konnte er auf Grund der größeren Risikofreude und der höheren Einsatzbereitschaft für sich entscheiden. Ma war in diesem Match lediglich Partner für ein paar sehr ansehnliche Ballwechsel (0:1).

Mehr drin wäre für Jens Lundquist gewesen. Gegen Bai Feng Tian, der ebenfalls über Bundesligaerfahrung (Offenburg, Plüderhausen) verfügt, führte der Schwede in Satz 2 und 3 deutlich, hatte sogar mehrere Satzbälle und wurde dennoch von seinem Gegenüber niedergekämpft. 0:3 hieß es am Ende in zwei Spielen hatte der TTC nicht einen einzigen Satz gewonnen (0:2).

Nach der Pause ruhten alle Hoffnungen auf Torben Wosik, der am Dienstag mit der deutschen Nationalmannschaft gegen England erfolgreich war. Allerdings benötigte der Routinier ebenfalls eine Weile, um gegen Daniel Gorak ins Spiel zu finden. In Satz 2 und 3 sah es so aus, als habe er seinen Gegner im Griff, und kurzzeitig durften die 300 Zuschauer an eine Wende im Spiel glauben. Doch sie warteten vergeblich darauf.

Am kommenden Dienstag empfängt der TTC Bundesliga-Tabellenführer Müller Hofbräu Würzburg. Bis dahin müssen die Frickenhausener ihre Einstellungsdefizite abstellen: Damit nicht auch noch der letzte Traum, die Teilnahme an den Play-offs, frühzeitig zu Grabe getragen werden muss, wäre ein Punkt mehr als hilfreich.

Die Partien im ETTU-Cup

Ma - Kreanga 8:11, 8:11, 8:11, Lundquist - Bai Feng Tian 10:12, 10:12, 10:12, Wosik - Gorak 9:11, 11:4, 13:11, 5:11, 10:12.