Lokalsport

Schöne Bescherung in der Teckhalle

Grenzenloser Jubel unter der Teck: Nach einer in allen Belangen überzeugenden Leistung gewinnt der TSV Owen das letzte Spiel vor der Weihnachtspause gegen den TSV Weilheim mit 32:23.

OWEN Die Karten vor dem Derby waren gut gemischt. Beide Teckteams lagen mit jeweils sechs Minuspunkten in Lauerstellung hinter Spitzenreiter TV Plochingen. Außerdem hatten beide Mannschaften mit Martin Weiss und Sascha Faustmann erfahrene Kräfte für dieses Weg weisende Derby mobilisiert. Die ersten Minuten waren denn auch geprägt von nervösen Aktionen auf beiden Seiten. Vor allem die beiden Torhüter Michael Rehkugler und Matthias Carrle, die jeweils mit zu den besten ihrer Teams gehörten, hatten reichlich Gelegenheiten, sich auszuzeichnen.

Anzeige

Weilheims Heiko Binder war es dann, der für die Gäste den ersten Ball in die Maschen setzte. Auf der Gegenseite war Steffen Klett von Außen erfolgreich. Owens offensive Abwehr wurde danach von Markus Gomringer durchbrochen, welcher für den TSV Weilheim zur 2:3-Führung erhöhte. Dann verschärfte Owen das Tempo. Die aufmerksame Abwehr um Denker und Lenker Lars Kirchner stellte auf eine defensivere Variante um und zog der Wühlesieben damit den Zahn. Nur wenige Zeigerumdrehungen später war Owen den Gästen bereits mit 7:3 enteilt. Daraufhin stellte auch Weilheims Coach Peter Schmauck seine Abwehr um. Zwei Owener Spieler wurden fortan an die kurze Leine genommen. Allerdings ließen sich die Hausherren durch diese Maßnahme nicht aus der Ruhe bringen und erspielten sich geduldig Chancen. Stark dabei einmal mehr: Steffen Klett. Er zeigte sich vor allem beim Strafwurf nervenstark und verwandelte acht Würfe sicher.

Mitte des ersten Durchgangs bahnte sich beim 12:5 schon ein Debakel für das Team von der Limburg an. Selbst eine Auszeit zeigte keine Wirkung. In der 24. Minute hatte Owen dann beim 17:7 erstmals eine Zehn-Tore-Führung zu verbuchen, wurde dann jedoch zu hektisch. Mit der Brechstange wollte man vor der Halbzeit weiter erhöhen. Der TSV Weilheim konnte die unsauber vorgetragenen Angriffe jedoch abfangen und seinerseits mit schnellen Kontern zum Torerfolg kommen. Beinahe mit der Halbzeitsirene gelang es Weilheim, auf 17:10 zu verkürzen.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieben die Gäste zunächst weiter am Drücker und so mancher Owener Fan sah seine Felle beim 17:12 wohl schon davon treiben. Doch Owen kämpfte sich zurück. Immer wieder war es Matthias Carrle, der für den TSVO in höchster Not retten konnte. Dank seiner Paraden hielt Owen nach 40 Minuten eine beruhigende Führung. Weilheims Angriff um den starken Martin Weiss agierte häufig zu überhastet. Bis zum 25:18 Mitte der zweiten Hälfte verlief die Partie dann ausgeglichen. Erst danach präsentierte sich Owen wieder spielbestimmend. Und obwohl die stark kämpfenden Gäste bis zum Schluss um den Anschluss bemüht waren, war es doch der TSV Owen, der die Big Points verbuchte. Weilheim rutscht nach dieser Niederlage auf Rang fünf, während der TSV Owen mit nur einem Punkt Rückstand auf Plochingen auf Platz 3 überwintern kann.

br