Lokalsport

Schorndorfer Sieg im Spitzenspiel

Es ist schon lange her, dass die erste Herrenmannschaft der VfL-Tischtennisabteilung zu einem Spitzenspiel antreten konnte. Jetzt war's wieder so weit. In der Verbandsklasse gab's bei der SG Schorndorf allerdings eine 5:9-Niederlage.

AXEL SCHORRADT

Anzeige

SCHORNDORF Fast genau vor drei Jahren feierten die Kirchheimer in Tuttlingen den Oberliga-Aufstieg. Danach standen in der Ober- und Verbandsliga für längere Zeit hauptsächlich Abstiegsduelle auf der Tagesordnung. Nun, im Auswärtsspiel der Verbandsklasse bei der SG Schorndorf, war es mal wieder so weit: Ein Spitzenspiel stand an. Beide Teams waren überzeugend mit zwei Siegen und 4:0 Punkten in die Saison gestartet.

Der VfL konnte nach gutem Start die Führung und das Niveau nicht halten und unterlag am Ende dem ausgeglichener besetzten Meisterschaftsfavoriten doch noch klar mit 5:9. Bei den hart umkämpften Eingangsdoppeln zeigten sich die Kirchheimer noch voll auf der Höhe. Hummel/Stoll gewannen sicher und Hohl/Schorradt hatten das ungarische Spitzendoppel der Gastgeber auf der Schippe. Kleine Unkonzentriertheiten im fünften Satz kosteten aber den möglichen Sieg. Stark verbessert gegenüber der Vorwoche zeigten sich Kleefeldt/Rohr bei ihrem 3:1-Erfolg, sodass der VfL mit der erhofften 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln kam. Anschließend schraubte Klaus Hummel mit dem ungefährdeten Sieg gegen Gabor Szeker seine Saison-Bilanz im Spitzenpaarkreuz auf 5:0 und auch Paarkreuzkollege Michael Hohl schnupperte am Sieg gegen Gabor Szeker, verlor aber nach toller Aufholjagd doch noch mit 2:3.

In der Mitte kippte das Spiel zu Gunsten der Remstäler. Vor drei Wochen gegen Korntal noch bärenstark, präsentiert sich Axel Schorradt derzeit völlig außer Form, sodass die 0:3-Schlappe gegen Alexander Rak nicht verwunderte. Als Andreas Rohr gegen Tomaschek mit dem gleichen Ergebnis unterlag, war der VfL erstmals im Rückstand. Nach der Punkteteilung im hinteren Paarkreuz, in dem Kleefeldt überzeugte und Stoll enttäuschte, konnte auch Klaus Hummel das Blatt nicht mehr wenden und musste gegen Jancsa seine erste Saison-Niederlage hinnehmen. Mit einer starken Vorstellung und dem Sieg von Hohl, der den Anschluss zum 5:6 herstellte, keimte nochmals kurz Hoffnung auf, doch die Mitte mit Schorradt und Rohr war auch im zweiten Durchgang ohne Chance. Als dann Steffen Stoll gegen Schmid klar mit 0:3 verlor und als zweiter Sieger die Platte verließ, war gleichzeitig das erste Spitzenspiel zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Hätte man die vorhandenen Siegchancen zu Beginn des Spiels genutzt, wäre sicher mehr möglich gewesen. Am nächsten Wochenende beim Topfavoriten TTC Gnadental wird es sich zeigen, ob der VfL schnell wieder im Mittelfeld verschwindet, oder ob er weiter in der Spitze mitmischen kann. Mit der gezeigten Leistung von Schorndorf winkt wohl eher die Variante eins.

Spielstenogramm

SG Schorndorf - VfL Kirchheim 9:5: Hummel/Stoll - Rak/Schmid 3:0, Hohl/Schorradt Szeker/Jancsa 2:3, Stoll/Kleefeldt - Seeger/Tomaschek 3:1, Hummel Szeker 3:1, Hohl Jancsa 2:3, Rohr - Tomaschek 0:3, Schorradt - Rak 0:3, Stoll Seeger 0:3, Kleefeldt - Schmid 3:0, Hummel Jancsa 1:3, Hohl - Szeker 3:1, Rohr - Rak 1:3, Schorradt - Tomaschek 0:3, Stoll - Schmid 0:3.