Lokalsport

Schorradt warnt vor verfrühter Euphorie

Zwei Stunden nur benötigte der VfL Kirchheim, um beim Saisonauftakt in der Tischtennis-Verbandsklasse seinen ersten Sieg einzufahren. Der VfL fertigte die Gäste von der SG Schorndorf mit 9:1 ab.

KIRCHHEIM "Als richtungsweisend will ich diesen klaren Sieg nicht gerade werten", relativierte Teamkapitän Michael Hohl den überraschend deutlichen Erfolg gegen die Remstäler. Bei den Gästen fehlte mit drei aktuellen Stammspielern gleich die halbe Mannschaft verletzungsbedingt oder aus beruflichen Gründen. Das VfL-Sextett hatte seine Taktik darauf abgestimmt und stellte die Doppelformationen in veränderter Rangliste auf. Das so geschaffene neue Spitzendoppel Hohl/Rohr kämpfte sich nach schwachem Start in das Spiel und wurden seiner Favoritenrolle gerecht. Ohne Probleme punkteten am Nebentisch auch Hummel/Raichle, die allerdings jeweils erst nach hohen Rückständen ihre Klasse zeigten. Mit dem ungefährdeten Sieg von Schorradt/Braun ging die VfL-Taktik dann vollends auf, sodass eine 3:0-Führung nach den Eingangsdoppeln zu Buche stand.

Anzeige

Im einzigen heiß umkämpften Spiel des Tages zwischen Michael Hohl und dem ungarischen SG-Neuzugang Andras Bayer musste der fünfte Satz über Sieg und Niederlage entscheiden. Lange Zeit gleich auf, brachten die zum Ende hin unpräzisen Aufschläge von Hohl die Wende zu Gunsten des Schorndorfers, der damit den Ehrenpunkt für die Gäste rettete. Später gestartet und schnell beendet war am Nebentisch die Partie zwischen Klaus Hummel und Thomas Schmid, der als etatmäßige Nummer fünf am vorderen Paarkreuz überfordert war. In der Mitte spielte sich Axel Schorradt nach verhaltenem Auftakt langsam ins Match und besiegte letztlich Hagedorn sicher in vier Sätzen. Ebenso in die Verlängerung musste Andreas Rohr, der gegen Hein einen Satz verschenkte.

Ohne Fehl und Tadel präsentierte sich dann das hintere Paarkreuz, wo sich Tobias Braun gegen Aupperle allerdings nur im zweiten Satz absetzen konnte. Kai Thalheim, der nach einem Autounfall noch nicht einsatzfähig ist, wurde an Position sechs durch Jürgen Raichle bestens vertreten. Der ließ Weller beim 3:0 keine Chance. Mit einer soliden Leistung setzte dann Klaus Hummel gegen den Ungarn Bayer den Schlusspunkt hinter den ersten Saisonsieg im neuen Jahr. Als "gute Saisonvorbereitung" angekündigt hatte sich die Nummer eins des VfL zwei Wochen zuvor bei der württembergischen Rangliste mit Platz neun völlig überraschend unter die besten Zehn des Verbandes gespielt.

"Ein guter Auftakt ist wichtig, aber in 14 Tagen empfangen wir mit der KSG Gerlingen einen der Meisterschaftsfavoriten. Da wird sich zeigen, wie gut das Team bereits ist", warnt Abteilungschef Axel Schorradt vor verfrühter Euphorie.

kh

Spielstenogramm:

VfL SG Schorndorf 9:1;Hohl/Rohr Hein/Hagedorn 3:1; Hummel/Raichle Bayer/Weller 3:0; Schorradt/Braun Schmid/Aupperle 3:0; Hummel Schmid 3:0; Hohl Bayer 2:3; Schorradt Hagedorn 3:1; Rohr Hein 3:1; Braun Aupperle 3:0; Raichle Weller 3:0; Hummel Bayer 3:0.