Lokalsport

Schumacher positiv getestet

Der Nürtinger Radprofi Stefan Schumacher steht vor dem härtesten Kampf seiner noch jungen Sportlerlaufbahn. Der Sieger auf dem Kirchheimer Alleenring vor zwei Wochen wurde während der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt am 14. Mai positiv auf den verbotenen Wirkstoff Cathin getestet.

BERND KÖBLE

Anzeige

NÜRTINGEN Die Saison 2005 endet für Stefan Schumacher so wie sie begonnen hat: mit einem Donnerschlag. Der 23-jährige Nürtinger, der nach zwei Rundfahrt-Siegen und etlichen Überraschungserfolgen in diesem Jahr für Aufsehen sorgte, steht im Visier der Doping-Fahnder. Die A-Probe bei einer Kontrolle während der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt, die Schumacher später gewann, enthielt den verbotenen Wirkstoff Cathin. Cathin zählt zur Gruppe der Muskel-Stimulanzien.

Der Nürtinger wurde bereits am Montag schriftlich und telefonisch vom nationalen Verband BDR über das Ergebnis des Labortests informiert. "Wir haben bisher keine Rückmeldung, jetzt muss der Sportler entscheiden, ob er die B-Probe abwarten will", teilte BDR-Generalsekretär Karsten Schütze mit. Schumacher selbst ging gestern in die Offensive und war entgegen sonst üblicher Praxis sogar am Handy zu erreichen: "Ich bin zu hundert Prozent unschuldig und werde die Wahrheit ans Licht bringen", sagte der 23-Jährige gegenüber unserer Zeitung. Die Gründe für die positive Probe will er gemeinsam mit seinem Anwalt am Donnerstag in Heidelberg im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt geben.

So oder so für den jungen Profi, der vergangenen Herbst einen Einjahresvertrag beim niederländischen Rennstall Shimano Memory Corp. unterschrieb, könnte der Fall fatale Folgen haben. Schumacher steckt derzeit in Vertragsverhandlungen, will in der kommenden Saison unbedingt für eines der großen Pro-Tour-Teams an den Start gehen. Zuletzt wurde der Nürtinger bei Gerolsteiner als aussichtsreicher Kandidat gehandelt. Für den ehemaligen Telekom-Fahrer, der sich nach seiner Kündigung beim Bonner Rennstall am eigenen Schopf aus der Krise zog und sich nach einem kurzen Gastspiel im drittklassigen Lamonta-Team eindrucksvoll zurück meldete, steht viel auf dem Spiel.