Lokalsport

Schwabsberg ist für Damen keine Hürde

Bis auf die dritte Mannschaft gewannen alle VfL-Teams am jüngsten Spieltag ihre Pflichtduelle. Die Verbandsliga-Herren erklimmen dank einem Ausrutscher der Konkurenz den zweiten Tabellenplatz. Die Verbandsliga-Damen setzten ihre Siegesserie beim KC Schwabsberg fort und haben nun eine ausgeglichene Bilanz.

STUTTGART/KIRCHHEIM In der Verbandsliga trat die erste Herrenmannschaft beim BKSV Stuttgart-Nord an und behielt gegen den ehemaligen Bundesligisten mit 5450:5427 knapp die Oberhand. Da gleichzeitig der TSV Blaustein überraschend sein Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten SC Hermaringen verlor, stehen die Kirchheimer nunmehr punktgleich mit den Blausteinern auf dem zweiten Tabellenplatz.

Anzeige

Beim Gastspiel in der Landeshauptstadt avancierte beinahe schon wie gewohnt Wolfgang Halama mit sehr guten 978 Leistungspunkte zum Tagesbesten, hatte allerdings mit Christoph Grießhaber (955) einen hartnäckigen Gegner. Sein Partner im Startpaar, Joachim Deuschle, machte mit 904 Punkten ein ordentliches Spiel und behielt gegen Uwe Ziegler (901) gleichfalls die Oberhand, sodass das Kirchheimer Mittelpaar mit einem Vorsprung von 26 Kegel auf die Bahnen konnte.

Dort erspielte für den VfL Vinko Lovric nur mäßige 863 Kegel und Peter Leitner konnte sich, nach schwachem Beginn, noch auf 900 LP steigern. Da aufseiten der Gastgeber nur mäßige Leistungen geboten wurden, konnten sich die Kirchheimer mit 42 Kegel etwas absetzen.

Führungen wechselnDieser Vorsprung wurde vom Schlusspaar jedoch in den ersten 50 Würfen verspielt. So entwickelte sich ein spannungsgeladener Finaldurchgang, bei dem die Führung ständig hin und her wechselte. Aufseiten der Kirchheimer erzielte Herbert Dambaur gerade noch akzeptable 885 Punkte. Michael Hoi erspielte dagegen gute 920 Holz, sodass die Stuttgarter mit Uwe Brexl (901) und Hans-Jürgen Altwasser (923) letztlich das Nachsehen hatten.

Die Verbandsliga-Damen des VfL Kirchheim konnten ihr Gastspiel beim KC Schwabsberg mit 2504:2439 gewinnen. Mit diesem fünften Sieg in Folge, nunmehr 10:10 Punkten und dem sechsten Tabellenplatz, haben die Kirchheimerinnen den Anschluss ans Mittelfeld endgültig geschafft.

Gleich im Startpaar konnte Carina Grolig mit der Tagesbestleistung von 452 Punkten glänzen. Unterstützt von Heike Schubert (402) ging der VfL gegen die Gastgeberinnen mit 40 Kegel in Führung. Im Mittelpaar drohte das Spiel dann zu kippen, nachdem Antonia Hoi (411) und Monika Zechner (397) spürbar unter ihren Möglichkeiten blieben und gegen Sandra Walter und Christine Mayer wieder 22 Kegel abgeben mussten. Mit nur noch 18 Kegeln Vorsprung hieß es dann wieder einmal für die Schlussspielerinnen die Nerven zu behalten. Den Kirchheimerinnen Martina Hoi gelang dies deutlich besser als den Gegnerinnen, sodass nach der letzten Kugel doch noch ein relativ deutlicher Sieg zu Buche stand.

Mit 2402:2337 gewann die zweite Damenvertretung des VfL ihr Bezirksligaspiel gegen den SV Magstadt 1. Die Kirchheimerinnen überzeugten mit Sigrun Grolig (409), Heide-Rose Stiffel (406), Sandra Friedrich (393) und Karin Mayerhöffer (390) in gewohnt sicherer Manier, wobei Carina Grolig sich mit hervorragenden 440 LP bereits für das sonntägliche Spiel der ersten Mannschaft wärmstens empfahl. Lediglich Angelika Graß fiel mit 364 LP etwas ab. Der Sieg geriet hierdurch jedoch nicht in Gefahr. Mit diesem Erfolg liegen die VfL Damen 2 nach wie vor gemeinsam mit dem BKSV Stuttgart-Nord 2 an der Tabellenspitze der Bezirksliga.

Die zweite Herrenmannschaft bezwang in der Kreisliga den GSC Ludwigsburg mit 5114:5030 deutlich. Als Tagesbester konnte sich nach längerer Durststrecke Reno Eichhorst mit hervorragenden 928 Punkten hervortun.

In der Kreisklasse A unterlagen die Herren 3 des VfL Kirchheim beim VfL Sindelfingen 3 knapp mit 2480:2452. Mit sehr guten 455 Holz war Horst Grolig bester Akteur des Spiels.

hd