Lokalsport

Schwach und siegreich

Den erwarteten Pflichtsieg haben die Kirchheimer Bezirksklasse-Handballer beim 30:21 (12:10)-Erfolg gegen den TB Ruit II erzielt.

KIRCHHEIM In der Begegnung konnten die VfL-Ballwerfer allerdings keine spielerischen Glanzpunkte setzen. Sie bestätigten die hervorragende Leistung beim letzten Auswärtsspiel in Köngen diesmal nicht.

Anzeige

Hektisch und zerfahren begann die Partie, vom souveränen VfL-Auftreten zuletzt keine Spur. Abspielfehler, ausgelassene Torchancen und Nachlässigkeiten in der Abwehr prägten in der Anfangsphase das Spielgeschehen. Die Kirchheimer passten sich gewissermaßen dem Spiel ihres Gegners an, denn denen gelang an diesem Abend nicht alles. So war es nicht verwunderlich, dass sich während der ersten Halbzeit keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Vielmehr musste der VfL auf seinen gut aufgelegten Torhüter Markus Mayer vertrauen, der mit sehenswerten Paraden seine Farben im Spiel hielt.

Erste Unmutsäußerungen machten sich nun unter den Kirchheimer Anhängern breit, die etwas mehr Spiellaune von den Ihren erwartet hatten. Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung (12:10) gingen die Kirchheimer in die Kabine. Mit Beginn der zweiten Halbzeit besserte sich das VfL-Spiel. Angetrieben von Spielmacher Roman Keller, der selbst einige herrliche Treffer in dieser Phase erzielte und darüber hinaus auch seine Mitspieler in Szene setzte, entwickelte der VfL endlich mehr Spielwitz und setzte den Gegner unter Druck. Die Gästeabwehr hielt den Angriffsbemühungen der Kirchheimer in der Folge nicht mehr Stand Kirchheim baute den Vorsprung peu a peu aus.

Letztlich erzielten die Kirchheimer einen in der Höhe standesgemäßen Erfolg. Erfreulich, dass trotz recht schwacher Tagesform der VfL-Erfolg nie gefährdet war und zwei wichtige Punkte im Gesamtklassement eingefahren werden konnten.

vh

VfL: Mayer, Porstner, Härterich Karschin (4/1), Keller (8/2), Latzel (5), Müller, Pradler (1), Richter (4), Schafhitzel (2/1), Schulenburg (6), Weber, SchönfeldTB Ruit: Haiden Brandt, Miller (6/2), Zeller (3), Bullmann (1), Petzold (5/1), Hertler (3), Beichtler, Häberle (3).