Lokalsport

Schwache Starterzahl

Der VfL Kirchheim war Ausrichter der Jugend-Bezirksmeisterschaften Nordwürttemberg. Erfolgreichster Kirchheimer war U15-Spieler Andre Fischer, der im Doppel Platz zwei belegte.

KIRCHHEIM Aus Kirchheimer Sicht war am Samstag lediglich André Fischer im U15-Einzel und -Doppel am Start. Während er im Einzel im Viertelfinale gegen Thomas Kiefer unterlag und am Ende Platz fünf belegte, gelang ihm zusammen mit Thomas Kiefer der Einzug ins Doppel-Finale gegen Jonas Seibold und Alexander Kröpf (Fellbach). Die beiden verschliefen den ersten Satz und unterlagen 0:15. Den zweiten Satz konnten Fischer/Kiefer dann mit 15:8 für sich entscheiden. Der dritte Satz begann wie der erste. Nach 0:8 kämpften sich die Kirchheimer noch auf 9:15 heran. Im U15-Einzel-Finale unterlag Thomas Kiefer gegen Alexander Kröpfl mit 7:15, 2:15.

Anzeige

Weitaus dramatischer verlief das U13-Endspiel, wo Maurus Bauer aus Schorndorf gegen Moritz Wolff aus Ludwigsburg in drei Sätzen mit 17:14, 2:15, 15:13 knapp gewann. Siegerin bei den U13-Mädchen wurde Jasmin Wu, die inzwischen wieder von Kirchheim nach Esslingen gewechselt ist. Siegerin bei den Mädchen U15 wurde Michelle Espert aus Ludwigsburg. Einen dritten Platz bei den U15-Mädchendoppeln belegten die Kirchheimerinnen Camilla König/Sophie Paramalingam. Bei den älteren Jahrgängen war Andreas Leinenbach bei den U17-Jungen am Start, platzierte sich allerdings nicht im Vorderfeld. Der Neuhausener Lukas Ast aus der Kirchheimer Jugendmannschaft belegte Platz sieben. Es gewann das Schorndorfer Jungtalent Philipp Schroll.

Bei den U19-Jungen war Johannes Bayer aus Illingen nicht zu schlagen. Auf dem vierten Platz landete der Kirchheimer Berthold Rothas. Rafael Molorny aus Kirchheim musste verletzungsbedingt aufgeben. Siegerin bei den Mädchen U17 wurde Tanja Schallenmüller aus Schorndorf. Bei den U19-Mädchen setzte sich Yvonne Höfer aus Fellbach durch.

Die gesamte Veranstaltung litt unter den geringen Teilnehmerzahlen, was sich besonders im kompletten Ausfall des Mixedwettbewerbes wiederspiegelte. Auch fanden nicht in allen Altersklassen Doppelwettbewerbe statt. Die im Einzel auf den ersten vier Plätzen gelandeten Teilnehmer qualifizierten sich für die im Herbst stattfindenden baden-württembergischen Meisterschaften der Jugend.

jf