Lokalsport

Schwache Vorstellung in Angriff und Abwehr

In einer kampfbetonten Partie reichte den Sportfreunden Dorfmerkingen am Samstag vor 320 Zuschauern eine durchschnittliche Leistung zum 3:2 (2:0)-Sieg über die Verbandsligakicker des VfL Kirchheim. Die beiden VfL-Treffer markierte Cem Korkmaz erst in den letzten zehn Minuten der Partie.

HELGE WAIDER

Anzeige

DORFMERKINGEN Am Ende hätte es tatsächlich nochmal eng werden können. Wäre dem eingewechselten Korkmaz auch Dank nachlassender Konzentration der SFD-Abwehr ein früherer Anschlusstreffer gelungen als jener in der 83. Minute, als er nach einer Flanke von Coskun Isci den Kopf im richtigen Moment zur Stelle hatte, wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre. So aber stand einmal mehr eine weitere VfL-Auswärtsniederlage zu Buche und somit die Fortsetzung der Misserfolgsgeschichte in der Fremde.

Fast schon traditionell gehörte die erste Chance des Spiels den munter beginnenden Kirchheimern. Vier Minuten waren gespielt, als Emrah Polat aus der eigenen Hälfte durchstartete und kaum bedrängt aus 17 Metern abzog. Denkbar knapp strich der Ball am langen Eck des SFD-Tores vorbei. Bezeichnend war dann die nächste Szene nur eine Zeigerumdrehung später: Michael Zimmermann SFD-Mittelfeldlenker mit VfL-Vergangenheit sah den im Rücken von Innenverteidiger und Spielertrainer Michael Rentschler frei stehenden Müjdat Erensel. Und der hatte keine Mühe, das Spielobjekt aus zwölf Metern an VfL-Goalie Norman Volber vorbei ins Tor zu schlenzen (5.). Wieder einmal wurden die Kirchheimer eiskalt erwischt.

Die Antwort gab zunächst Feriz Meha, der ein Loch im SFD-Mittelfeld nutzte, durch die Abwehr marschierte und mit einem feinen 13-Meter-Schuss erst an Dorfmerkingens Schlussmann Martin Krusche scheiterte (8.). Ganz ähnlich erging es Isci, dessen 15-Meter-Kracher der gut aufgelegte Torhüter ebenfalls entschärfte (18.). Es ist eine alte Fußball-Weisheit, dass das Auslassen guter Chancen meist bestraft wird. Wieder war SFD-Regisseur Zimmermann maßgeblich beteiligt. Der Ex-VfLer nutzte einen unnötigen Kirchheimer Ballverlust im Mittelfeld und schickte Metin Kartal mit dem Ball auf die Reise Richtung 2:0 (22.). Zwei Chancen zwei Treffer: die Sportfreunde hatte eine grandiose Chancenverwertungsquote erwischt.

Was folgte, war die schwächste Phase des VfL. Sichtlich geschockt lief nun gar nichts mehr zusammen. Gegen die unmotiviert wirkenden VfL-Cracks reichte den SFD-Kickern eine Durchschnittsleistung, um das Spiel zu kontrollieren. Kurz vor der Halbzeitpause verhinderte VfL-Torhüter Norman Volber mit zwei Glanzparaden gegen Stefan Schill (43.) und Matthias Kluge (45.) einen höheren Rückstand.

Nach dem Pausentee wirkten die Kirchheimer wieder motivierter und hatten durch Feriz Meha auch wieder die erste Chance. Nach einem verunglückten Rückpass von SFD-Verteidiger Etienne Reis auf seinen Keeper, spritzte Meha dazwischen, angelte sich das Leder, brachte es aber nicht fertig, dieses im leeren (!) SFD-Gehäuse unterzubringen. Kurz vor dem Ziel hatten ihn die beiden SFD-Protagonisten wieder eingeholt und die Situation geklärt (47.). Die "Strafe" folgte quasi auf dem Fuß: Zimmermann holte zum dritten Schlag gegen seinen Ex-Verein aus, schickte Stefan Schill steil, der wiederum der aufgerückten VfL-Abwehr enteilte und aus zehn Metern das 3:0 erzielte (56.).

VfL-Trainer Rentschler reagierte nun, brachte mit Emrah Erenler und Korkmaz zwei Stürmer und spielte fortan mit zwei Spitzen. Ein Schachzug, der zunächst nichts einbrachte. Erst als gegen Ende der Partie die 3:0-Führung in den Köpfen die Konzentration auf Seiten der Gäste langsam schwand, war der zuvor im Sturm eher harmlose VfL wieder da. Nach Korkmaz' Anschlusstreffer (83.) und unermüdlichem Antreiben des Sturmtanks gelang ihm in der Nachspielzeit nach einer Polat-Flanke noch der Treffer zum 3:2-Endstand, der jedoch nichts weiter als Ergebniskosmetik bedeutete.

SF Dorfmerkingen: Krusche Reis, Eckardt, Abele, Möhl Erensel (61. Mai), Zimmermann, Wick (73. Keskin), Schill Kartal (88. Klein), KlugeVfL Kirchheim: Volber Kutscher, Eisenhardt, Rentschler, Er Isci, Grimm, Alban Meha (72. Eberhardt), Raspe (58. Erenler), Polat Feriz Meha (58. Korkmaz)Tore: 1:0 Erensel (5.), 2:0 Kartal (22.), 3:0 Schill (56.), 3:1 Korkmaz (83.), 3:2 Korkmaz (90. +3).Gelbe Karten: Erensel, Schill, Möhl, Kiskin - Grimm, Korkmaz.Zuschauer: 320.Schiedsrichter: Dirk Hofmann (Crailsheim) leitete die Partie fehlerfrei und war damit der beste Mann auf dem Platz.