Lokalsport

Schwächen nur in der Anfangsphase

In einer von beiden Mannschaften engagiert geführten Partie hat sich der TSV Owen letzten Endes verdient mit 32:25 (14:13) gegen die HSG Oberer Neckar durchgesetzt.

OWEN Das klare Ergebnis täuscht jedoch, was den Spielverlauf betrifft. Die Mannschaft um Kapitän Lars Kirchner hatte zwar im zweiten Durchgang ständig in Führung gelegen, doch die HSG war bis wenige Minuten vor Schluss ständig auf Tuchfühlung.

Anzeige

Die Gäste starteten besser in die Partie. Owens Defensive schwächelte noch, da musste der TSVO die ersten beiden Gegentore hinnehmen. Dabei überzeugte der Tabellensechste vor allem mit platzierten Rückraumwürfen und tollen Kreisanspielen. Der TSV Owen, sichtlich verunsichert, hielt nach einigen Fehlversuchen vor dem Tor mit Einzelaktionen dagegen. Den 1:3-Rückstand konnte Christoph Winkler nach einem Solo zum 5:5 egalisieren. Bis kurz vor der Pause dann ein einheitlicher Spielverlauf. Die HSG konnte vorlegen und der TSV erzwang den Ausgleich. Nachdem der eingewechselte Keeper Arpad Fazakas zwei Großchancen der Gäste zunichte gemacht hatte, ging es mit 14:13 in die Kabinen.

Auch nach der Pause blieb Owen am Drücker. Gestützt auf eine verbesserte Abwehr und eine starke Torhüterleistung konnte der TSV von 17:16 auf 21:16 davonziehen. Auch in der Offensive kontrollierten die "Gelbhemden" nun die Partie. Angriffe wurden geduldig vorgetragen und in den entscheidenden Momenten konsequent abgeschlossen. Doch die HSG hatte sich keinesfalls aufgegeben und konnte sich in doppelter Überzahl auf 23:21 (47.) herankämpfen. Heiko Hoylers Treffer zum 25:21 verschaffte den Gastgebern wieder etwas Luft. Diesen Vorsprung ließ sich die Tecksieben nicht mehr nehmen. Im Gegenteil: Owens konzentrierte Abwehrarbeit bis zum Abpfiff hielt die Gäste auf Distanz.

In den letzten Minuten konnte Steffen Klett seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellen. Ob per Konter, von Außen oder aus dem Rückraum seine Treffer besiegelten den 32:25-Sieg, der im Endeffekt zwar verdient, aber doch etwas zu hoch ausgefallen war.

Damit hat sich der TSV Owen hinter Grabenstetten, Scharnhausen und Plochingen auf Rang vier festgesetzt und muss kommenden Samstag beim TSV Alfdorf versuchen, an die Leistung aus dem zweiten Durchgang anzuknüpfen.

br

TSV Owen:

Carrle, Fazakas Baisch (1), Blumauer, Dunkel, Christoph Hoyler (1), Heiko Hoyler (6/4), Hybl, Kazmaier (2), Kirchner (2), Klett (8), Meißner, Wahl (5), Winkler (7).Schiedsrichter:

Bergel/Strebel (Mosbach).