Lokalsport

Schwarze Serie ist passe

Im letzten Rundenspiel gab es für die Weilheimer Landesliga-Handballer endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge wurde das Spiel beim Tabellenletzten HSG Weinstadt mit 31:27 (15:13) gewonnen.

WEINSTADT Für eine erste Überraschung sorgte Coach Peter Schmauk bereits mit der Startaufstellung. Mit Alex Müske, Timo Klein, Markus Gomringer, Björn Bachofer, Martin Schorr, Andi Höger und Sebbi Sigel standen im Schnitt 21-Jährige am Anspielpunkt die jüngste Weilheimer Startsieben der letzten 10 Jahre. Aufgrund der Tatsache, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, in dessen Verlauf sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte.

Anzeige

Zwar erwischte der TSVW den besseren Start und ging durch Tore von Timo Klein und Martin Schorr schnell 2:0 in Führung diese wurde jedoch von den Hausherren mindestens genau so schnell wieder egalisiert. Zwei Konter durch Björn Bachofer und Sebastian Sigel brachten Weilheim anschließend wieder zwei Tore in Front Unkonzentriertheiten in der Abwehr und Wurfpech ermöglichten der HSG allerdings auch hier wieder den raschen Ausgleich. Gestützt auf einen stark haltenden Alex Müske und einen treffsicheren Markus Gomringer konnte sich Weilheim Mitte der ersten Hälfte erstmals mit drei Toren absetzen. Es dauerte aber auch hier wieder nur fünf Minuten, dann hatte sich die HSG Weinstadt wieder zum 8:8 herangearbeitet. Der Rest der ersten Hälfte plätscherte dann so vor sich hin, wobei sich auf Weilheimer Seite immer wieder Alex Müske mit starken Paraden auszeichnen konnte.

Ein Doppelschlag von Björn Bachofer in der 30. Minute sorgte für die 15:13-Pausenführung der Limburgstädter. Der Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich recht zäh beide Mannschaften veranstalteten ein wahres Fehlpass- und Fehlwurffestival, und es dauerte bis zur 37. Minute, ehe wiederum Björn Bachofer der erste Treffer für den TSVW gelang. Im weiteren Spielverlauf wechselten sich beide Mannschaften in schöner Regelmäßigkeit mit dem Torewerfen ab, ehe es in der 43. Minute beim Spielstand von 20:19 zum einzig wirklichen Aufreger des Spieles kam, als der Weinstädter Moritz Mödinger TSV-Akteur Heiko Binder, der den Ball schon längst abgespielt hatte, mit beiden Fäusten niederstreckte und hierfür die Rote Karte sah. Angestachelt durch diese Aktion gelang es den Limburgstädtern im Anschluss das Spiel zu ihren Gunsten zu kippen.

Durch konsequente Deckungsarbeit und schöne Spielzüge gelangen fünf Tore in Folge zum 25:19. Weinstadt konnte anschließend in Überzahl zwar nochmals auf 25:21 verkürzen, doch ein weiterer Zwischenspurt der Schmauk-Schützlinge brachte beim 28:21 in der 51. Minute die höchste Führung für die Gäste. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ bei Weilheim dann die Konzentration ein wenig nach und die Gastgeber konnten so bis kurz vor Schluss noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Sebastian Sigel, der als ständiger Unruheherd am gegnerischen Kreis ein starkes Spiel machte, war es vorbehalten, den 31:27-Schlusspunkt zu setzen.

Mit diesem letztendlich doch noch versöhnlichen Saisonabschluss im Rücken gestaltete sich dann auch die Rückfahrt im Bus entsprechend fröhlich.

HSG Weinstadt: Friedrich, J. Liebau, Wick (6), H. Liebau (3), Eberhardt (1), Espenlaub (4), Kuhnle, Kölz (3), Mödinger (1), Klein (6/1), Bäder (2), Schach (1).TSV Weilheim: Müske, Rehkugler Höger (3), Bachofer, (5), Klein (2), Binder (1), Gomringer (7/2), Weiss (2/1), Bleher (2), Bächle, Mauch, Hägele (3/1), Schorr (3), Sigel (3).