Lokalsport

Sechster Dreier winkt

Favorit TSV Notzingen mit Respekt auf den Spadelsberg

Für einige Spieler beim TSV Notzingen gibt es am Sonntag in der Partie auf dem Neuffener Spadelsberg ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Trainer Stefan Haußmann. Während beim TSV Jesingen Wiedergutmachung angesagt ist, fordert SGEH-Spielertrainer Antonio Portale den zweiten Heimsieg in Folge.

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Nach dem zehnten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga übernahm Ronald Witt das Traineramt beim TSV Notzingen. Mit nur fünf Punkten stand die Eichert-Elf zu diesem Zeitpunkt auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nach einer Erfolgsserie von 15 Punkten aus den letzten sieben Spielen haben sich die Eichert-Kicker auf den achten Tabellenplatz verbessert. „Ich wusste schon im Vorfeld, welches Potenzial in der Mannschaft steckt“, sagt der Trainer. Dennoch ist der TSV Notzingen mit 23 Zählern noch längst nicht auf der sicheren Seite. „Wir werden auch wieder Negativerlebnisse haben. Dann wird sich zeigen, wie dies die Mannschaft wegsteckt“, meint Witt.

Nach dem überzeugenden 3:1-Sieg beim TSV RSK Esslingen gibt es für den TSVN-Coach keinen Grund, seine Anfangsformation am Sonntag zu ändern. Beim abstiegsbedrohten VfB Neuffen mit seinen fanatischen Anhängern wird es schwer werden, die Erfolgsserie von fünf Siegen in Folge fortzusetzen. VfB-Spielertrainer Stefan Haußmann wird nach dem 2:2-Teilerfolg vergangene Woche beim SV Ebersbach alles daran setzen, endlich wieder drei Punkte zu holen. Der letzte „Dreier“ liegt schon lange zurück. Den gab es am 7. Oktober 2007 mit einem 3:1 gegen den TSV RSK Esslingen.

„Bis auf das Ergebnis hat alles gestimmt“ ,meinte Jesingens Spielertrainer Marc Kaisner nach der unglücklichen 0:2-Niederlage seiner Mannschaft im Verfolgerduell beim FV 09 Nürtingen. Deshalb ist Kaisner auch überzeugt: „Wenn wir an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen, werden wir beim TSV Neckartailfingen gewinnen.“ Bei derzeit sieben Punkten Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrelegation in die Landesliga berechtigt, sind die Chancen für die Elf von den Lehenäckern wieder geschwunden. Dennoch sieht Kaisner den kommenden Spielen zuversichtlich entgegen: „Ich denke, wir werden unsere Gelegenheiten noch bekommen.“ Beim heimstarken TSV Neckartailfingen muss Kaisner auf seinen Top-Torjäger Michael Thon verzichten. Dafür steht Ercan Güllü wieder zur Verfügung. Der ehemalige Notzinger war verletzt, ob er von Beginn an spielen wird, will Kaisner erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Wie eine launische Diva trat die SGEH im bisherigen Saisonverlauf auf. Mit bisher 23 Punkten ist SGEH-Spielertrainer Antonio Portale alles andere als zufrieden: „Wir könnten weitaus besser dastehen.“ Mit dem 2:1-Auftaktsieg gegen den TSV Ne­ckar­tailfingen war Portale dagegen zufrieden: „In der Vorrunde hätten wir so ein Spiel nicht gewonnen.“ Das stimmt ihn zuversichtlich, dass seine Schützlinge gegen den TSV Grötzingen den zweiten Sieg in Folge feiern werden. Dabei ist es noch nicht sicher, ob die Begegnung überhaupt stattfinden kann, nachdem es auf der Alb am Dienstag heftig geschneit hatte.

Beim Bezirksliga-Gipfeltreffen will der Tabellendritte TSV Deizisau dem Spitzenreiter TSV Boll die zweite Saisonniederlage beibringen. Im Verfolgerduell erwartet bereits am morgigen Samstag der SC Geislingen den SV Ebersbach.

Der FV 09 Nürtingen bestreitet gegen den TSV RSK Esslingen bereits das dritte Heimspiel in Folge und Trainer Klaus Müller erhofft sich dabei den dritten Sieg. In den Spielen FC Nürtingen 73 (16.) gegen den TSV Raidwangen (13.) und SV 1845 Esslingen (15.) gegen die Wernauer SF (12.) stehen sich die Abstiegskandidaten gegenüber.

Anzeige