Lokalsport

Segelflieger atmen auf

Bei der Junioren-DM auf der Hahnweide wird wieder geflogen

Kirchheim. Gute Wetterbedingungen nach anfänglichen Schwierigkeiten ließen die Junioren bei ihren deutschen Meisterschaften auf einen weiteren Wertungstag hoffen. Jedoch zog von Nordwesten eine zunehmende abschirmende Bewölkung auf, die ein Zurückkommen unmöglich machte: Es gab Außenlandungen zuhauf. Das war am Sonntag. Kein idealer Tag fürs Segelfliegen.

Anzeige

Ähnliche Wetterverhältnisse wie vor zwei Tagen in Lüsse herrschten da auf der Hahnweide. Blauer Himmel, Abschirmung, eine zu große Aufgabe und Gegenwind beim Anflug auf die Hahnweide machten die vorgegebenen 351 Kilometer zu einer unlösbaren Strecke. Von Gruibingen, nach Kehlheim, Merklingen und zurück flog die Standardklasse. Jedoch blieben die Piloten erfolglos. Es kam zu zahlreichen Außenlandungen und Rückholaktionen.

Die Clubklasse bekam eine Strecke in den Nordosten als Aufgabe: 324 Kilometer. Die Teilnehmer versuchten, das Beste zu geben, sodass eine Tageswertung zustande kam. Sebastian Horstmann aus dem Sauerland erflog 289 km und holte sich somit den Tagessieg. Den zweiten und dritten Platz belegten Michael Wiech und Sebastian Tschorn. Die zwei ersten Plätze in der Standardklasse belegten Steffen Göttler aus Münsingen und Daniel Seitzinger aus Ansbach mit jeweils 295,5 km. Auf dem dritten Platz mit 295 km fand sich Steffen Keppler (Fliegergruppe Wolf Hirth) wieder.

Der Montag brachte für die Jungpiloten dann wieder Ernüchterung. In beiden Klassen wurde neutralisiert. ca

Standardklasse: 1. Daniel Seitzinger, Aeroclub Ansbach 1714 Punkte, 2. Steffen Keppler, Fliegergruppe Wolf Hirth, 1695, 3. Andre Weidlich, LSV Ruhr Lenne Iserlohn 1667

Clubklasse: 1. Rene Hanses, LSC Oeventrop , 1726

2. Sebastian Müller , AC Braunschweig, 1694, 3. Michael Wiech, FSC Mümlingtal ,1682.