Lokalsport

Senioren-Teams winkt der Endkampf

Erfolgreiche Teckvereine: Dank eines Titels und zweier Podiumsplätze bei den württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Essingen können sich die Seniorenteams des VfL Kirchheim und der LG Teck Hoffnungen auf die Teilnahme am bundesdeutschen Endkampf machen. Die A-Jugend der LG Teck landete bei den Jugendmeisterschaften auf Rang vier.

ESSINGEN/LEINFELDEN Als verschworene Gemeinschaft traten die Seniorinnen des VfL Kirchheim, die seit Jahren als eingespieltes Team antreten, bei den württembergischen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren in Essingen auf. Bei den W40 landeten die VfL-Athletinnen hinter der LG Neckar-Enz und dem TSV Crailsheim auf Platz drei. Stark beim VfL die Sprinterin Adelheid Fecher mit 14,36 Sekunden über 100 m vor Heidrun Krieger (14,58), die allerdings mit 8,19 m im Kugelstoßen und 4,14 Metern im Weitsprung imponierte. Als einzige Mannschaft bei den W50 angetreten, sicherte sich der VfL den Titel. Hilde Pfleiderer mit 15,64 Sekunden über 100 m, Edith Mergl mit 9,06 m im Kugelstoßen und Susanne Wansky-Domhöfer mit 12.26,85 Minuten über 3000 m stachen aus dieser Mannschaft hervor.

Anzeige

Mehr als Rang drei war für die LG Teck-Senioren beim württembergischen Finalkampf nicht drin. Die M30-Mannschaft der LG überwiegend mit Athleten aus der M35, M40 und M50 musste bereits vor dem ersten Wettbewerb komplett umstellen. Neuzugang Achim Schlumberger von der LG Staufen konnte verletzungsbedingt nicht an den Start gehen und fiel damit auch über 100 m, 400 m und in der Staffel aus. Auch Sprinter Andreas Waldner kam über die 100 m nur humpelnd ins Ziel. Schnellster Sprinter war der 47-jährige Hansi Kautter mit 12,12 Sekunden. Mit 1,64 m im Hochsprung sammelte er ebenfalls wertvolle Punkte. Herausragend die 14,23 m von Peter Fischer im Kugelstoßen und 40,83 m mit dem Diskus. Direkt nach dem kräftezehrenden 400-m-Lauf sprang Jochen Bauer sehr gute 1,72 m im Hochsprung. Klaus Schumacher wechselte kurzfristig vom Diskuswurf zum Weitsprung und sprang dort mit 5,77 m die beste Weite der LG'ler. Mit 10 922 Punkten liegen die LG-Teck-Senioren damit derzeit auf Rang fünf in Deutschland.

Die A-Jugendlichen der LG Teck kämpften in Leinfelden um den Mannschaftstitel in der Jugendklasse. In einem starken Feld wurden sie vierter. Die LGT-Junioren konnten mit der württembergischen Spitzenklasse jederzeit mithalten. Jedoch verhinderte Verletzungspech eine bessere Platzierung. Die 1 000-m-Läufer Marian Blankenhorn und Michael Krebs sowie Sprinter Patrick Waldenmaier fielen wegen Verletzungen von vorneherein aus. Beim 100-m-Lauf zog sich Florian Kuhn kurz vor dem Ziel einen Muskelfaserriss zu, kam aber trotzdem mit 12,08 Sekunden noch in die Wertung. Moritz Fleisch verletzte sich bereits beim Aufwärmen und konnte gar nicht erst antreten.

Die verbleibenden Athleten ließen sich trotz der zahlreichen Ausfälle nicht entmutigen. Steffen Reichel lief über 400 m persönliche Bestzeit in 54,04 Sekunden und sammelte über 100 m mit 12,11 Sekunden und im Hochsprung (1,60 m) wichtige Punkte für die LGT-Truppe. Mit persönlicher Bestzeit von 2.49,96 Minuten über 1 000 m erzielte Patrick Weigele die beste Leistung des Tages und lief danach noch die 400 m in guten 54,54 Sekunden. Persönliche Bestleistungen für beide Kugelstoßer: 12,69 m für Florian Mühlhäuser und 12,27 m für Patrick Fahrion. Bester Weitspringer für die LG war Peter Rilling mit 5,63 m. Über 4 x 100 m brachte die Staffel mit Cristoph Ott, Patrick Weigele, Peter Rilling und Steffen Reichel den Stab nach 47,57 Sekunden ins Ziel.

bs/pk