Lokalsport

Sensation ausgeschlossen?

Anderthalb Wochen vor dem Punktspielstart wartet auf Handball-Verbandsligist SG Lenningen die erste Nagelprobe: In der ersten Runde des HVW-Pokals muss die Täles-Sieben heute Abend ihr Können gegen den Regionalligisten TSV Deizisau unter Beweis stellen.

RUDI DÖLFEL

Anzeige

LENNINGEN SG-Trainer Bruno Rieke sieht der Begegnung heute Abend um 20.30 Uhr in der Lenninger Sporthalle gelassen entgegen: "Für uns ist das mehr oder weniger ein Testspiel. Anders als beim Fußball sind hier Pokalsensationen die Ausnahme." Es ist kaum vorstellbar, dass die drei Klassen niedriger spielenden Lenninger den Favoriten in Verlegenheit bringen können.

Der TSV Deizisau konnte zum Saisonstart am vergangenen Samstag einen Teilerfolg beim 27:27 gegen den Aufsteiger TV Neuhausen/Erms verbuchen. Damit hat das Team von Trainer Steffen Rost zumindest die Negativserie der vergangenen Saison, als es zehn Niederlagen in Folge gab, durchbrochen. Der TSV-Erfolg war in erster Linie einer Energieleistung in der Schlussphase zu verdanken, bei der die Deizisauer einen Sechs-Tore-Rückstand aufholten. Diesen Kraftakt verdankt Deizisau hauptsächlich seiner Neuerwerbung Mike Wolz. Der ehemalige Bundesligaspieler von der TSG Oßweil lenkte das TSV-Spiel in einer hektischen Schlussphase. Da kommt das Pokalspiel für Steffen Rost gerade recht, um noch an der Feinabstimmung zu basteln.

An selbiger muss sein Pendant Bruno Rieke ebenfalls noch feilen. Beim Teckboten-Pokalturnier, das die SG gewann, war noch viel Leerlauf zu erkennen. Als ligahöchster Teilnehmer wurden die Lenninger ihrer Favoritenrolle nicht immer gerecht das sieht auch der Trainer so: "Wir haben unser spielerisches Potenzial noch nicht ausgeschöpft." Zu gefallen wussten in der Walter-Jacob-Halle die jungen Spieler. Hier hat Rieke zur Halbzeit immer komplett ausgetauscht, sodass entsprechende Spielanteile vorhanden waren. Bei schnellen Tempogegenstößen haben Daniel Brugger, Ricki Austen und Christoph Baumann ihr Können demonstriert. "Dies und vor allem die Einbindung der Kreisläufer möchte ich vermehrt sehen", fordert Rieke, "ich habe bewusst bei diesem Turnier auf Rückraumaktionen verzichtet."

Wenn dann in anderthalb Wochen beim TSV Heiningen die Saison beginnt, werden auch diese Qualitäten gefragt sein. Da bietet es sich heute Abend förmlich an, diese ins Spiel einzubinden. Bei der Aufstellung kann Rieke aus dem Vollen schöpfen. Anders als beim Intersport-Masters vor fünf Wochen wird es dieses Mal kein all zu großes Zuschauergedränge geben.

"Wir werden nur die mittlere Zuschauertribüne ausfahren", sagte SG-Chefin Silvia Klein.

SG Lenningen:

S. Lamparter, Born Austen, Baumann, Braunwarth, Brugger, Kazmaier, Kirschmann, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger, J. Wiesinger.