Lokalsport

SF Dettingen feuern Trainer Biedemann

Dettingen. Fußballbezirksligist SF Dettingen hat sich von Trainer David Biedemann getrennt. Dies teilte Abteilungsleiter Wolfgang Mutzbauer gestern Morgen in einer E-Mail mit. Auf Anfrage, warum der 35-Jährige nach gerade mal fünf Spielen wieder geschasst wurde, sagte Mutzbauer: „Nach dem Spiel am Sonntag gab es starke Signale aus der Mannschaft, dass sie mit dem Trainer nicht mehr könne.“

Anzeige

Die abstiegsbedrohten Dettinger hatten vorgestern beim 1:11 gegen den FC Heiningen ihre bislang höchste Saisonniederlage kassiert, im Spiel davor gab‘s ein 1:6 gegen den TSV RSK Esslingen – die Vermutung liegt nahe, dass die Mannschaft gegen den Trainer gespielt hat. „Kein Kommentar, ich habe die Spiele nicht gesehen“, so Wolfgang Mutzbauer, der damit nach dem Rauswurf von Heiko Blocher im November bereits die zweite Trainerentlassung innerhalb von vier Monaten zu verantworten hat. „Ich muss mir das selbst ankreiden, da ich die Situation falsch eingeschätzt habe. Ich dachte, die Mannschaft sei bereit für einen Trainer wie David Biedemann.“

Der Inhaber der Schweizer Trainer-C-Lizenz, der gestern für ein Statement nicht erreichbar war, hatte sich mit seinem leistungsorientierten Anspruch in Dettingen offenbar wenig (Sport-)Freunde gemacht, obwohl der Aufsteiger in den ersten drei Spielen unter seinem Kommando zwei Siege einfuhr. „Die Fußballphilosophie zwischen ihm und der Mannschaft hat nicht mehr gestimmt“, so Mutzbauer, der sich nun bei der Abteilungsversammlung der SFD-Fußballer im April auf Gegenwind gefasst machen muss. Ob er Konsequenzen aus seiner holprigen Personalpolitik ziehen wird, lässt er offen. „Ich werde mir Gedanken machen, aber ich wäre der Letzte, der an seinem Stuhl klebt“, meint er vielsagend. Zunächst will er bis zum nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den FV 09 Nürtingen nach einer internen Lösung für den offenen Trainerposten suchen.pet