Lokalsport

SFD-Jäger beim Desaster-Team

Fußball Neidlinger wollen Tabellenführung der A2 gegen den VfB Neuffen verteidigen

Kommt nur: Christian Kuch und der TV Neidlingen erwarten am Son-ntag gebeutelte NeuffenerFoto: Markus Brändli
Kommt nur: Christian Kuch und der TV Neidlingen erwarten am Son-ntag gebeutelte NeuffenerFoto: Markus Brändli

Dettingen. An der Ligaspitze geht der Zweikampf mit neuen Vorzeichen weiter. Fünf Spieltage waren für die SF Dettingen vonnöten, um den TV Neidlingen von der Tabellenspitze zu verdrängen – das Neidlinger Remis in Bempflingen macht es möglich. Übermorgen gastiert das Team von Trainer Heiko Blumauer in Grötzingen. Die Statistik verspricht einen heißen Tanz: Die Grötzinger haben in dieser Saison noch keine Partie daheim verloren, die Dettinger noch keine auswärts.

Eine Chance für den TV Neidlingen? Zumindest rückt das Desaster-Team des vergangenen Spieltags an. „Das waren schon ganz bittere Minuten für uns“, blickt Neuffens Pressewart Lars Flammer auf die denkwürdige 1:9-Demontage gegen Nabern zurück, nicht ohne dem Team für die kommende Aufgabe Mut zu machen. „Wir müssen einfach nur nach vorne blicken.“

Naberns Spielleiter verpasste vergangenen Sonntag die historische Partie. Der höchste SVN-Punktspiel-Auswärtssieg in der Kreisliga-A-Geschichte ging ohne den urlaubenden Axel Maier vonstatten. Übermorgen ist der Funktionär wieder an Bord. Baff über die Glanztaten der Naberner Kicker in seiner Abwesenheit, müht sich Maier den Ball flach zu halten . „Solche Partien gibt es im Fußball“, weiß er, „da gelingen dir Sachen, die sonst eben nicht gelingen.“ Mit seinem Tipp („ein 1:0 gegen Grafenberg wäre ganz in meinem Sinne“), lehnt sich Maier zumindest nicht weit aus dem Fenster.

Dies liegt zum einen am sonntäglichen Gegner („Grafenberg hat mit 35 Toren den zweitbesten Angriff der Liga“), zum anderen, um drohenden Übermut zu verhindern. „Unsere Mannschaft ist extrem jung, aber sie hat in vielen Spielen bewiesen, dass sie sich ständig weiterentwickelt.“ Die Grafenberger rücken mit der Empfehlung eines 7:2 über den TSV Weilheim II an. Die besondere Obacht gilt insbesondere dem abgezockten TSVG-Torjäger Carmelo Sessa.

Mit 15 Punkten hat der SVN ­exakt einen Zähler weniger gesammelt als der AC Catania Kirchheim. Ohne den rot-gesperrten Michel Forzano wird die Angelegenheit für den AC gegen den Tabellendrittletzten TSV Raidwangen nicht unbedingt leichter. Die Kirchheimer fühlen sich bei Heimpartien durchaus wohl, vier der fünf Spiele krönten sie in dieser Runde bereits mit der Idealpunktzahl. Die einzige „Niederlage“ setzte es am grünen Tisch gegen den TSV Jesingen wegen Spielermangels. Gegner Raidwangen hat zuletzt fünf Spiele hintereinander verloren. Vergangenen Sonntag verspielte der TSVR gegen den FC Nürtingen 73 zweimal eine Führung, verlor 2:3.

Beim TSV Jesingen ist Abteilungsleiter Peter Clewes nach zwei Siegen in Folge auch für die kommende Partie guter Dinge. „Unsere Mannschaft zeigt eine gute Moral, sie präsentiert sich aktuell wesentlich besser als noch vor einigen Wochen“, betont er. Gegen die extrem auswärtsstarke Germania aus Schlaitdorf (elf von 15 möglichen Zählern geholt und noch ungeschlagen) wird’s allerdings wohl nicht einfach.

Heute Abend duellieren sich in der Landesliga der TSV Weilheim und der FV 09 Nürtingen, am Sonntag folgt der Formvergleich zwischen den zweiten Mannschaften der Klubs. Die Limburgstädter könnten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Per Sieg würden sie nicht nur den Gegner aus Nürtingen tabellarisch überholen, sondern zudem die Abstiegsplätze verlassen.Reimund Elbe

Anzeige