Lokalsport

SG beschwört Kampfgeist

Keine Zeit zum Atem holen lässt derzeit die Handball-Landesliga. Bereits heute Abend steht mit dem Duell der Nachbarn Lenningen und Owen der nächste Knaller im Programm. Der TSV Weilheim indes muss den schweren Gang zum Tabellenführer Plochingen antreten.

OWEN/WEILEIM/LENNINGEN In der Landesliga-Staffel 2 scheinen sich die Verhältnisse zu ordnen. Die Meisterschaftsaspiranten schieben sich langsam nach vorne. Nach drei Siegen in Folge unterstreicht der TSV Owen seine Anwartschaft auf einen Spitzenplatz und auch der TSV Weilheim ist nach seinem Heimerfolg über die SG Lenningen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Mit dem noch ungeschlagenen Tabellenführer Plochingen wartet eine harte Nuss auf die Limburgstädter. Will man dort bestehen, bedarf es einer konzentrierteren Leistung als im letzten Auswärtsspiel in Unterensingen.

Anzeige

Trainer Schlichtenmayer hofft deshalb, dass die Mannschaft an die Leistung aus dem Lenningen-Spiel anknüpfen kann, in dem sich der TSV auch im Angriff verbessert zeigte, denn mit der Abwehrarbeit konnte man in allen bisherigen Spielen zufrieden sein. Neben dem verletzten Gerhard Bächle wird auch Torhüter Horst Patek fehlen (Spielbeginn: Heute 20 Uhr, Sporthalle Plochingen).

Der TSV Owen hat aus der vergangenen Runde noch eine Rechnung offen. Im Frühjahr entführte die SG Lenningen nach schwachem Owener Spiel beide Punkte aus der Teckhalle. Selbiges peilt der TSV heute Abend in Lenningen an. Allerdings darf man sich gegen die stark in die Runde gestarteten Gastgeber keine Aussetzer wie gegen Unterensingen erlauben. Vor allem aus dem Rückraum ist die SG immer wieder brandgefährlich. Aber auch über die schnelle Mitte konnten in den vergangenen Spielen ein ums andere Mal Erfolge verbucht werden.

Owens Trainer Enrico Wackershauser hat seine Mannschaft unter der Woche gut auf das Spiel vorbereitet und kann auch den aus dem Urlaub zurückgekehrten Torhüter Arpad Fazakas wieder einsetzen. Auf welche taktischen Mittel er heute Abend zurückgreifen will, lässt sich der Coach nicht entlocken. Die Owener jedenfalls stehen vor der Aufgabe, endlich auch auswärts Punkte einzufahren.

Da scheint die SG gerade recht zu kommen. Die Lenninger gehen nach der Niederlage in Weilheim angeschlagen ins Duell mit dem Nachbarn. Die Mannschaft von Trainer Hans Hahn scheint derzeit noch nicht in der Lage zu sein, gegen Spitzenmannschaften mitzuhalten. Zwei, drei Phasen mit "Strohfeuer-Handball" pro Spiel reichen nicht zum Erfolg. Heute Abend kommt zudem ein TSV Owen mit breiter Brust nach Lenningen. "Wir wollen die zu erwartende Niederlage in Grenzen halten", bemüht sich Hahn schon im Vorfeld um Schadensbegrenzung.

Woher der Pessimismus? Die Personaldecke der Lenninger ist derzeit äußerst dünn. Neben den Langzeitverletzten Jo Wiesinger und Basti Baumann steht auch Jochen Leitner berufsbedingt nicht zur Verfügung. Auch Volker Schwohl ist angeschlagen und bangt noch um seinen Einsatz. Eventuell bekommt der A-Jugendliche Marco Herrmann heute Abend eine Chance. Den Lenningern bleibt folglich nicht viel mehr, als auf Kampfgeist zu setzen (Spielbeginn: Heute 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

döl/sg/br

TSV Weilheim:

Mayer, Müske, Bleher, Weiss, Schill, Binder, Gomringer, Dörr, Rack, Bukowski, Klein.TSV Owen:

Fazakas, Reckziegel; Blumauer, Dunkel, Güntner, C. Hoyler, H. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Klett, Schmid, Vroom, Wahl.SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Braunwarth, Gökeler, J. Lamparter, Kazmaier, Kirschmann, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger.