Lokalsport

SG-Frauen wollen Aufwind nutzen

Einsatz von Torjägerin Sarah Timar in Pflugfelden auf der Kippe

Daran hatten die kühnsten Optimisten nicht geglaubt: Dass Lenningens Landesliga-Handballerinnen nach sechs Spieltagen an der Tabellenspitze stehen, kommt überraschend. Das soll auch heute gegen den TV Pflugfelden II so bleiben.

Lenningen. Lenningens Schwachpunkt: Die SG hat den kleinsten Kader im Zwölferfeld der Landesliga-Staffel 1. Wenn es personell eng wird, müssen Spielerinnen aus der Bezirksligamannschaft aushelfen. Das hat gegen Flein zuletzt sehr gut geklappt. Heute, beim Tabellenzehnten TV Pflugfelden II, wird Sandra Kuch aushelfen müssen, die derzeit auf Heimaturlaub ist. Der Grund: Sarah Timar plagen Knieprobleme. Sie konnte während der Woche nicht trainieren. SG-Trainer Uli von Petersenn will seiner Torjägerin deshalb eine Pause gönnen – auch wenn‘s schwer fällt. „Die Entscheidung liegt bei ihr. Möglicherweise können wir erst kurz vor Spielbeginn klären, ob sie aufläuft“, schätzt Petersenn die Situation ein. Fest im Kader ist dagegen Franzi Schmack. Die Spielerin aus Grabenstetten spielte bei der SG gelegentlich schon in der zweiten Mannschaft.

Die SG lässt derweil einen klaren Aufwärtstrend erkennen. Nicht nur in der Defensive, auch im Angriff hat die Mannschaft zugelegt. Larissa Blocher kann ein Spiel schnell machen und beweist ein gutes Auge für die Mitspielerinnen. Eine starke Entwicklung hat auch Miriam Emmenegger zu verzeichnen. Sie zeigt sich ballsicherer und konsequenter im Abschluss als noch in der Vergangenheit. Und wenn Adriana Rau ihr Visier gut justiert hat, ist ein doppelter Punktgewinn heute möglich. Fixpunkt im Team der Gastgeberinnen ist Franzi Fischer. Die TVP-Torjägerin erzielte beim 17:17 gegen Oßweil allein sieben Tore (heute, 18.15 Uhr, Sporthalle Pflugfelden). döl

Anzeige