Lokalsport

SG Lenningen als Beinahe-Beinsteller

Besser als erwartet zog sich die SG Lenningen in der ersten HVW-Pokalrunde gegen den Regionalligisten TSV Deizisau aus der Affäre. Trotz der 22:26 (11:13)-Niederlage waren die SG-Verantwortlichen nicht unzufrieden.

RUDI DÖLFEL

Anzeige

LENNINGEN SG-Coach Bruno Rieke attestierte seiner Mannschaft eine Steigerung gegenüber den letzten Spielen und bekannte: "Am Anfang hatten wir noch zu großen Respekt. Mit der Abwehrleistung war ich sehr zufrieden." Da war wieder einmal Sven Lamparter überragend. Fünfzehn gehaltene Würfe, teilweise frei am Kreis, sprechen für die Klasseleistung des SG-Keepers. Aus einem anderen Blickwinkel sah Deizisaus Trainer Steffen Rost die Partie: "Meine Spieler waren gedanklich schon beim Leipzig-Spiel. Daher haben viele diese Begegnung als lästige Trainingsaufgabe empfunden. Lenningen hat gut dagegengehalten. Wir konnten uns einfach nicht deutlich absetzen." So zum Beispiel in der 58. Minute, als einer der auffälligsten SG-Angreifer, Hagen Braunwarth, auf 20:22 verkürzte.

Deizisau hatte einen Blitzstart und lag in der vierten Minute bereits 3:0 vorne. Die Gäste zogen bis zur neunten Minute auf 5:1 weg. Da hatte Lenningen schon einige Fehlversuche verbucht. Es wurde jedoch besser. Die Gastgeber streiften ihre Anfangsnervosität ab. Mit mehr Tempo, genaueren Pässen brachte jetzt die SG die TSV-Abwehr in Verlegenheit. Zweimal bediente Steffen Kazmaier Hagen Braunwarth mustergültig, der sich mit Treffer zwei und drei bedankte. Jetzt war die SG auf Augenhöhe und bekam Szenenapplaus, als Wiesinger und Kazmaier zum 5:5/14. ausglichen.

TSV-Coach Steffen Rost war nicht zufrieden. Mehrfach hörte man sein "Bewegt euch endlich." Der 1,95-m-Riese Ralf Burkhardt setzte dies dann um. Am Kreis, ganz hoch angspielt, war er nicht zu halten. Bis zur 19. Minute war der TSV auf 8:5 davongezogen. Auch deshalb, weil sich Lenningens Treffsicherheit auf Hagen Braunwarth und Christoph Wiesinger reduzierte. Lenningens "Fahrkarten" bügelte Sven Lamparter mit tollen Abwehrreflexen aus. Er stahl in der 27. Minute den Gästen dreimal die Show, als sie völlig unbedrängt vor ihm auftauchten. Zweimal parierte er und den dritten Wurf setzte Daniel Weith am linken Pfosten vorbei. Dann eine hellwache SG in der Schlussminute: Jens Kirschmann fand in Christoph Wiesinger einen Kempapartner, der zum 11:13-Halbzeitstand einwarf.

Wer jetzt eine Torhatz der Gäste erwartet hatte, wurde enttäuscht. Zwar zog der TSV das Tempo wieder an und spielte Chancen heraus allein Sven Lamparter und "Abfangjäger" Jens Kirschmann ließen nicht die richtigen Erfolgserlebnisse aufkommen. In der 36. Minute fingerte Kirschmann ein Anspiel weg und Wiesingers setzte den Konter zum13:15 ins Netz. Wo es spielerisch bei den Gästen stockte, musste brachiale Wurfkraft herhalten. Dadurch blieb Deizisau im Spiel und baute den Vorsprung auf 20:16 (50.) aus. Mit einem Konter zum 19:21 (56.) läutete Daniel Brugger die Aufholjagd ein, die beim 20:22 gestoppt wurde, als Ex-Bundesligaspieler Mike Wolz Schluss auf 24:20 erhöhte. Die gute SG-Vorstellung rundete Braunwarth mit dem 21:24 und Wiesinger mit seinem zweiten Kempa zum 22:26-Endstand ab.

SG Lenningen:

S. Lamparter, Born C. Wiesinger (8), Braunwarth (7), Kazmaier (3/2), Brugger (1), J. Lamparter (1), Leitner (1), Schwohl (1), Austen, Baumann, Kirschmann, Renz, J. Wiesinger.TSV Deizisau:

Fischer, Rapp Burkhardt (5), Briem (5), Käckemeister (4), Kroll (4), Wolz (4/3),Grundler (2/2), Hackius (1), Weith (1), Böhm, Müller.Zuschauer:

120.Schiedsrichter:

Neuburger/Sanwald, Leinfelden.