Lokalsport

SG Lenningen unter Zugzwang

Nach drei Heimspielen in Folge muss die SG Lenningen am morgigen Sonntag zur Spielgemeinschaft nach Lauterstein reisen. Für den Handball-Verbandsligisten aus dem Lenninger Tal eine Fahrt ins Unbekannte.

LENNINGEN Die SG Lauterstein, im östlichen Zipfel des Landkreises Göppingen gelegen, ist ein Zusammenschluss zwischen dem TV Nenningen und dem TV Weißenstein. Das Kürzel SGL ist nicht die einzige Parallele zum morgigen Gegner: Beide Mannschaften wurden in der vergangenen Saison Meister der jeweiligen Landesliga-Staffel und stiegen auf. Beim sportlichen Vergleich schneidet die SGL aus dem Kreis Göppingen heute allerdings besser ab: Lauterstein belegt mit 9:5 Punkten Platz drei mit klaren Siegen gegen Nürtingen und Heiningen. Niederlagen musste das Team von Wolfgang Funk gegen Gmünd und Esslingen einstecken.

Anzeige

Erfolgsrezept der Lautersteiner ist Tempohandball über die gesamte Spieldauer und ein variantenreiches Angriffsspiel. Zuletzt bei der TG Biberach und auch beim TV Altenstadt vernachlässigten die morgigen Gastgeber etwas ihre Abwehrarbeit, wobei beides Mal noch ein knapper 28:27-Sieg heraussprang. Lautersteins Topscorer ist Timo Funk. Ihn an die Kette zu legen, wäre aus Lenninger Sicht die halbe Miete. Mächtig Druck können auch Christian Grupp, Markus Stuber und Andreas Heilig machen. Wie man dem standhalten kann, bewies die Mannschaft aus dem Lenninger Tal gegen Gmünd. In Nenningen sollte die gute Abwehrarbeit fortgesetzt werden. Nur so hat Lenningen eine Chance.

Personell sieht es im Lager der Lenninger derzeit nicht rosig aus. Manuel Rudolph muss sich nach einem Sehnenanriss im Schultergelenk einer Operation unterziehen und auch Marc Segeritz fällt mit einer Schleimbeutel-Verletzung aus. Die Vorrunde muss auch Jo Wiesinger abhaken. Sein Muskelbündelriss lässt vorerst keine sportlichen Aktivitäten zu. Trainer Bruno Rieke ist dennoch zuversichtlich: "Wir wollen gegen Lauterstein zeigen, dass der Punkterfolg gegen Gmünd keine Eintagsfliege war." Mit 5:7 Punkten steht Lenningen am Rande der Abstiegszone und muss jetzt die zu Hause einkalkulierten Punkte auswärts holen (Sonntag 17 Uhr, Kreuzeckhalle Nenningen).

döl

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Baumann, Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Stief, C. Wiesinger