Lokalsport

SG Teck verpasst DM-Finale

Mannschaftsmeisterschaft der Skiliga findet ohne Bezirksteam statt

Mit dem zehnten Sölden-Gedächtnisrennen in Mellau ist die Endphase der seit Anfang Dezember laufenden Skirennsaison eingeläutet. Entschieden wurde dabei auch die Skiliga BaWü, verbunden mit der Quali zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft am kommenden Wochenende in Oberjoch. Während Philipp Hauff vom VfL Kirchheim im Riesenslalom mit Platz zwei überzeugen konnte, schrammte VfL-Läuferin Louisa Pegios am Bronzerang vorbei.

Überzeugte in Mellau mit Rang zwei im Riesenslalom: VfL-Routinier Philipp Hauff. Foto: Florian Achberger
Überzeugte in Mellau mit Rang zwei im Riesenslalom: VfL-Routinier Philipp Hauff. Foto: Florian Achberger

Mellau. Der Samstag fing bei gutem Wetter und guten Bedingungen für die Starter des Bezirks Mittlere Alb gleich verheißungsvoll an. Bianca Kühn (SAG Göppingen) fuhr im Riesenslalom die Konkurrenz in Grund und Boden. In dem mit nur einem Durchgang gefahrenen Rennen distanzierte sie Alisa Engelmann (SC Kressbronn) um eineinhalb Sekunden, Lena Söhnle (Bad Säckingen) als Dritte gar um zwei Sekunden. In der Männerklasse erzielte Philipp Hauff vom VfL Kirchheim mit dem zweiten Platz (fünfter Gesamtplatz) hinter Tobias Schratt (SC Hohenfurch/Bayern) sein bestes Saisonergebnis. Zwei Zehntelsekunden fehlten zum ersten Saisonsieg, eine Sekunde zum Tagesschnellsten Leon Kucera (SV Ravensburg). Nico Bolsinger (SZ Uhingen) wurde Sechster. Pascal Bischof (SF Dettingen) erreichte in der Juniorenklasse den 16. Platz.

Anzeige

Während Bischof und Bolsinger ihre Platzierungen auch im zweiten Rennen bestätigen konnten, schieden Kühn und Hauff trotz einer insgesamt geringen Ausfallquote aus.

In der Skiliga BaWü stand die Renngemeinschaft SG Teck vor der schwierigen Ausgangslage, sich nach fünf von insgesamt acht Rennen noch von Platz elf auf acht zu verbessern, der zur Teilnahme an den deutschen Mannschaftsmeisterschaften berechtigen sollte. Der DM-Titel wird am kommenden Wochenende am Oberjoch von den jeweils besten acht Teams aus den Landesverbänden Baden-Württemberg und Bayern ausgefahren. Nach dem siebten Platz im Finale des Vorjahres waren die Erwartungen und Chancen, in die Endrunde zu kommen, wieder groß – zumal mit Philipp Hauff (VfL Kirchheim), Manuela Schmohl (SC Unterensingen) und den Brüdern Marc-Andre und Pascal Bischof (SF Dettingen) gleich vier Hochkaräter im achtköpfigen Teck-Team standen. Doch Ausfälle, Nichtteilnahmen (Schmohl fuhr nur zwei der acht Rennen) sowie ein Punkte-Totalausfall bei den BaWüs, wo keiner der Protagonisten ins Ziel kam, führten schließlich zum vorzeitigen Aus. Die Qualität der Mannschaft hätte sicherlich für einen Top-Sechs-Platz gereicht, denn gewertet werden jeweils die drei schnellsten Zeiten pro Team. Anna-Lena Unger (TSV Jesingen), Finn Haug (TSV Weilheim) und Sebastian Stolz (TV Neidlingen) konnten die Lücke nicht schließen.

Gut lief es im Parallelslalom für Philipp Hauff und Pascal Bischof, die das SG-Team ins Viertelfinale führten.

Bei den Schülerrennen zeigte Louisa Pegios (VfL Kirchheim), dass sie mit den Besten auf Verbandsebene mithalten kann. Auch wenn die 16-jährige Kirchheimerin, die ihr letztes Schülerjahr bestreitet, im Slalom nach einem Einfädler ausschied, hielt sie tags darauf im Riesenslalom dagegen und wurde unter den 50 Läuferinnen Vierte. Nach Platz fünf im ersten Durchgang fuhr Pegios im zweiten die zweitschnellste Zeit und kam bis auf zwölf Hundertstelsekunden an die Drittplatzierte Janina Grunwald (SC Aichtal) heran.

Für das insgesamt gute Abschneiden des Bezirks Mittlere Alb sorgten bei der weiblichen U 16 Amelie Linha und Emely Schäfer vom TSV Jesingen mit den Plätzen 13 und 15. Bei der weiblichen U 14 fuhr Stephanie Geißler (SZ Esslingen) auf den Bronzerang. Marie Wahl (SAG/12.) und Jasmin Linha (TSV Jesingen/15.) waren die schnellsten Bezirksläuferinnen im Slalom der U 14. Das beste lokale Ergebnis bei den Jungs erzielte Lorenz Ender (SC Wiesensteig) im Slalom der U 16 mit dem zehnten Gesamtrang.