Lokalsport

SG-Angriff total von der Rolle

Nichts Neues bei der SG Lenningen: Gegen den TV Stetten ging die Mannschaft von Trainer Hubert Kullen sang- und klanglos mit 14:27 (8:12) unter. Die SG reduziert sich gegenwärtig auf drei Spielerinnen, die höheren Ansprüchen genügen: Nicole Schmid sowie die Torfrauen Nicole Hahn und Lisa Vöhringer.

LENNINGEN Haarsträubende Abwehrfehler und fehlende Zuordnung im Angriffsspiel es war ein Leichtes für Stetten, zum Torerfolg zu kommen. Nutznießerinnen der SG-Schwäche waren auf Rechtsaußen Nina Wawra und in der Angriffsmitte Janette Richter. Nur Nicole Schmids Einsatzwillen und Können sie warf alle vier Tore zum 4:8 war es zu verdanken, dass in der ersten Hälfte Lenningen nicht unterging. Mit vielen individuellen Fehlern verhalf die SG den Gästen zum Torerfolg.

Anzeige

Kurz vor und nach der Halbzeit ein leichtes Aufbäumen der Gastgeberinnen: Katharina Beller und Amrei Vogelmann verkürzten zum 8:12- Pausenstand und gleich nach Wiederanpfiff kam die SG zum 9:12 durch einen Schmid-Aufsetzer. Dann allerdings war es vorbei mit der SG-Spielkunst. Fünf Minuten benötigte Stetten, um sich auf 17:9 abzusetzen. Dabei wehrte Nicole Hahn im Lenninger Gehäuse mehrmals glänzend ab.

Total von der Rolle präsentierte sich der SG-Angriff. Bezeichnend ein Durchbruch von Rebecca Dick, die mitten im Schwung stockte und am Wurfkreis nach einer Anspielpartnerin suchte. Niemand wollte so recht die Verantwortung übernehmen. Aus diesen Situationen heraus boten sich Stetten ideale Kontermöglichkeiten. die auch genutzt wurden. Beim 20:10 in der 44. Minute war das Spiel längst entschieden.

Fast mühelos zog Stetten weiter auf 23:10 davon, als Lenningen durch Schmid, Vogelmann und Sliwka dreimal nacheinander traf und auf 14:23 zehn Minuten vor dem Ende verkürzte.

Der Rest war Formsache. Sandra Thiele und Janette Richter konnten unbedrängt zum 27:14-Endstand einwerfen.

döl

SG Lenningen:

Hahn, Vöhringer; Schmid (7/4), Vogelmann (2), Dick (2/1), Baermann (1),Beller (1), Sliwka (1), Kazmaier, Reichle, Timar. Zuschauer:

80.Schiedsrichter: Hotz/Schick, Weilstetten.