Lokalsport

SGEH: Der Staffelleiter gratuliert

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Unter den Zuschauern an der Jesinger Allee hatten vergangenen Samstag auch zahlreiche aktuelle Kicker, Trainer und Funktionäre aus der hiesigen Fußballszene geweilt. Unter anderem ließen sich Neidlingens Trainer Volker Krissler und auch SFD-Coach Detlef Pflüger das Match gegen den SV Fellbach (4:0) nicht entgehen. Pflüger gab vor Ort gleich noch die Marschrichtung ("wir müssen morgen noch einen Punkt holen, um dem Klassenerhalt zu sichern") für die anstehende Partie der Sportfreunde in der Kreisliga A gegen den TSV Wolfschlugen aus. Seine Kicker ließen Taten folgen und feierten mit einem 1:1 den Ligaver-bleib. Mit Angreifer Florian Walter (TSV Owen) und Torwart Jörg Kälberer (TSV Holzmaden) vermelden die Dettinger weitere Neuzugänge.

Mit Argusaugen schauen die Relegationsplatzkandidaten aus Neuffen und Neckarhausen darauf, ob die SGEH-Spieler bei ihren letzten Auftritten den Herrgott einen guten Mann sein lassen oder nicht. Denn die Situation ist eine ganz pikante: Gestern traf die SGEH auf den VfB, am letzten Spieltag geht es zum Turnerbund. "Mit dem 3:2-Sieg über Neuffen

haben wir bewiesen, dass wir unsere Rolle in diesem Rennen um den Relegationsplatz ernst nehmen", so SGEH-Pressewart Benjamin Möll, "am kommenden Sonntag schlagen wir auch noch den TBN, dann haben wir unsere Aufgabe erfüllt." Einen Rückschlag hat der Titelträger allerdings im Rennen um den Fairplaypokal erlitten: Ausgerechnet Spielertrainer Antonio Portale sah gestern in der Schlussphase Gelb-Rot. Doch es gab auch noch viel Grund zum Strahlen bei der überragenden Mannschaft dieser Kreisliga-A-Saison: Staffelleiter Stefan Cserny überreichte SGEH-Kapitän Florian Laderer am Rande der Partie den Meisterwimpel.

Neben der SGEH steht bereits A3-Meister SV Ebersbach als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Nur noch in der Staffel 1 zieht sich die Entscheidung hin. Der FV Neuhausen überflügelte gestern den bisherigen Spitzenreiter TSV RSK Esslingen und geht damit als Spitzenreiter in den letzten Spieltag.

Ebenso interessant gestaltet sich das Titelrennen in den lokalen Ligen der Kreisliga B. In der Staffel 6 dürfte sich der TSV Notzingen II mit Trainer Ömer Telci in der aktuellen Form am kommenden Sonntag mit einem Sieg beim TV Unterlenningen den Aufstieg sichern. Für den TSV Ohmden bleibt ein Trost: Durch das gestrige 12:0-Torfestival gegen den SV Nabern und die dadurch kassierten drei Zähler haben sich die Ohmdener auf jeden Fall schon einmal den zweiten Platz gesichert. Gegen wen die Notzinger oder (viel wahrscheinlicher) Ohmdener danach in der Relegation ran müssen, ist noch offen. Sie treffen auf jeden Fall zunächst auf den Zweiten der Staffel 4.

Dies wird entweder der TSV Harthausen (Spitzenreiter mit zwei Punkten Vorsprung) oder der TSV Altenriet sein. Vor dem finalen Kräftemessen mit dem Kreisliga-A-Vertreter steht dann noch das Duell gegen den Vizemeister der Kreisliga B5 an. Auch dort ist am vorletzten Spieltag die Entscheidung vertagt worden: Die SpV 05 Nürtingen geht mit einem Punkt Abstand auf den TSV Linsenhofen in den Saisonabschluss.

In der Bezirksliga ist aus lokaler Sicht die letzte bemerkenswerte Entscheidung gefallen: Der TSV Notzingen wird die Runde definitiv vor dem Lokalrivalen TSV Jesingen abschließen. Während sich die Notzinger beim 5:1 in Nürtingen ihrem scheidenden Trainer Claus Maier nochmals zumindest in punkto Torhunger von der Schokoladenseite zeigte, verspielten die Jesinger in der Schlussphase in Grötzingen noch einen 2:0-Vorsprung.

Zuwachs erhält die Bezirksliga Neckar/Fils durch den Landesliga-Absteiger FC Nürtingen 73. Der frühere VfL-Regionalligaspieler Semih Narin erlebte gestern Nachmittag mit seinem Team eine weitere Blamage. Das 2:10 beim FV Zuffenhausen war ein neuer Tiefpunkt. In ein paar Tagen ist die Qual für Narin jedoch vorbei: Der frühere Defensivakteur hört beim FCN auf. Dagegen könnte es für den FC Frickenhausen ein Comeback in der Verbandsliga geben.

Mit einem 3:0 beim Derby in Großbettlingen verteidigte das Team von Murat Isik den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga. Freude aber auch bei den Verlierern: Aufsteiger TSGV hat den Klassenerhalt endgültig in der Tasche. Kein weiterer Zuwachs für die Bezirksliga Neckar/Fils also.