Lokalsport

SGEH gegen Wolfschlugen und den Schlendrian

Für die SGEH und den TSG Zell stehen am Donnerstagabend in der Fußball-Bezirksliga wichtige Nachholspiele im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

KIRCHHEIM Ein Zähler aus den letzten drei Punktspielen so die ernüchternde Bilanz der SGEH. Deshalb fordert Interims-Abteilungsleiter Frank Zintgraf aus den nächsten beiden Heimspielen sechs Punkte von seinem Team. "Es ist irgendwie der Schlendrian eingekehrt", versucht er das schlechte Abschneiden seiner Mannschaft in den letzten Spielen zu erklären. Trotzdem ist der vorübergehende SGEH-Boss überzeugt davon, dass die Spielgemeinschaft mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird. Schon im Spiel gegen den TSV Notzingen (1:1) war ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar, der morgen gegen den TSV Wolfschlugen fortgesetzt werden soll. "Wenn wir unsere drei Heimspiele gewinnen, steigen wir nicht ab."

Anzeige

Der TSG Zell ist seit sechs Spielen ungeschlagen und Trainer Alex Maier mit seinen Spielern zufrieden: "Endlich wissen meine Jungs, um was es geht." Dadurch hat sich der Aufsteiger ein Punktepolster von fünf Zählern auf einen Nichtabstiegsplatz erarbeitet. Auf Grund dessen wäre der Zeller Coach mit einem Punkt gegen die Wernauer SF schon zufrieden.

In der Kreisliga A erwartet der TSV Oberlenningen mit dem VfB Neuffen eine Mannschaft, die sich noch berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Tabellenplatz machen darf, der zur Relegation berechtigt.

kdl