Lokalsport

SGEH mit Turbostart

Lockerer Sieg auf dem Staufenbühl

Zur Halbzeit war die Messe auf dem Großbettlinger Staufenbühl schon gelesen. Die SGEH deklassierte am Freitagabend den TSuGV mit 5:1, führte dabei zur Pause bereits 5:0.

Anzeige

Großbettlingen. Nach einem Querschläger im Strafraum von Schiko Agus-Sako war Nino Singh in der 15. Minute zur Stelle, markierte eiskalt das 1:0 für die Sportgemeinschaft. Die TSuGV-Abwehr wackelte nun bedenklich, was nicht nur mit dem rutschigen Geläuf zu tun hatte.

Beim 2:0 betätigte sich Singh als Vorbereiter: Nach einer Balleroberung spielte er auf Sturmkollege Fabio Cutruneo, welcher dem TSuGV- Keeper keine Chance ließ. Auch Cutruneo bewies Teamgeist, als er kurz danach das Leder zum heranstürmenden Marc Weger weiterspielte. Jener erhöhte aus kurzer Distanz auf 3:0. Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch das Pech hinzu: Unter diesem Motto ist die Aktion des TSuGV-Torwarts Drobek zu werten: Er rutschte bei einem Abstoß in der 35. Spielminute aus, der lauernde Cutruneo ließ sich nicht zweimal bitten und schoss aus 18 Metern flach ins lange Eck.

Beim fünften SGEH-Tor spielte Singh erneut auf Cutruneo, dieser umkurvte den Torwart, legte auf den mitgelaufenen Sven Musiol zurück, welcher seinen ersten Saisontreffer markierte. Den ersten Torschuss brachten die Gastgeber erst in der 43. Minute zustande. TSuGV-Spielertrainer Kuhn konnte das Elend offenbar nicht mehr länger von außen anse­hen, wechselte sich zur Halbzeit ein – wohl um etwas Stabilität in die Abwehr zu bringen und ein noch höheres Debakel zu verhindern. Das 1:5 fiel in der 50. Minute. Der Ex-Kirchheimer Iskender Kahriman traf mit einem Schuss aus 17 Metern. In der Folgezeit schaltete das Team von Coach „Paco“ Vaz zurück. Somit konn­­ten die Großbettlinger etwas stärker dagegenhalten, ohne sich aber nennenswerte Torgelegenheiten herauszuspielen. Die letzten bemerkenswerten Aktionen der einseitigen Partie: In der 70. Minute musste SGEH-Linksverteidiger Isidro da Costa dann nach wiederholtem Foulspiel den Platz mit Gelb-Rot verlassen, zudem traf Nino Singh erneut ins gegnerische Tor, der Treffer wurde wegen Ab­seits jedoch zu Recht nicht anerkannt, und zehn Minuten vor Spielende tauchte Stephan Rothweiler frei vor SGEH-Keeper Martin Habram auf, der das 2:5 vereitelte. bmö

TSuGV Großbettlingen: Drobek – Stoll, Ofori-Kran, Günes (46. Kuhn), Bucek – Federschmid, Agus-Saku, Rothweiler, Brandstetter (75.Tok) – Kahriman, Sen (46. Kelava.)

SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang: Habram – Gutbrod, Dere, Strobel, da Costa – Florian Laderer, Weger, Schwarz (65. Kötitz), Musiol – Cutruneo (75. Müller), Singh (81. Stokinger).

Tore: 0:1 Singh (15.), 0:2 Cutruneo (22.), 0:3 Weger (25.), 0:4 Cutruneo (35.), 0:5 Musiol (39.), 1:5 Kahriman (50.).

Gelbe Karten: Ofori-Kran, Brandstetter – Weger, Musiol.

Gelb-Rote Karte: da Costa (SGEH).

Schiedsrichter: Hans Wolf (Stuttgart).

Zuschauer: 120.