Lokalsport

SGEH träumt vom Titel

Bezirksliga-Startschuss in die Saison 2008/09

Das lange Warten hat ein Ende: Das regionale Fußballgeschehen geht auf Liga-Ebene in die erste Runde. In der Bezirksliga Neckar/Fils starten die Vereine aus dem Verbreitungsgebiet mit Auswärtsspielen. Die SGEH gilt als Titelmitfavorit.

Anzeige

reimund elbe

Kirchheim. Für die Notzinger beginnt die Pflichtspielrunde 2008/09 locker: Das Team aus dem Eichert pausiert am ersten Bezirksliga-Spieltag. Derweil müssen die Lokalrivalen TSV Jesingen und SGEH am Sonntag auswärts ran. Die Jesinger und SGEH-Fußballer schlossen die vergangene Runde als Tabellennachbarn ab. Die Mannschaft aus den Lehenäckern (4.) ging knapp vor der Sportgemeinschaft über die Ziellinie. In diesen Regionen wollen sich beide Teams in dieser Saison erneut bewegen. Bei den Jesingern ist beispielsweise ein Platz „im vorderen Tabellendrittel“ erklärtes Ziel.

Der Teckbotenpokal-Gastgeber 2009 startet übermorgen mit einem Match in Neckartailfingen in die Punktspielrunde. Es ist die mit Spannung erwartetet Premiere für den neuen Trainer Viktor Oster beim Tabellenelften der vergangenen Spielzeit. Für die Jesinger – sie gehen nach eigenen Angaben mit einem „ausgeglichenen, erfahrenen und etwas größeren Kader“ in die Bezirksligasaison – somit gleich ein echter Prüfstein. Denn die Neckartailfinger haben nicht vor, sich in den unteren Tabellenregionen zu tummeln. „Wir hoffen, um die Plätze im vorderen Mittelfeld mitzuspielen“, sagt Dietmar Poos, seit nunmehr acht Jahren Trainer beim ehemaligen Zweitamateurligisten. Neun neue Spieler haben sich dem Jesinger Gegner angeschlossen, laut Poos „überwiegend Talente aus unteren Ligen.“

Neun Neue – wie beim TSVJ, bei dem unter anderem ein A-Junior sowie vier Akteure der zweiten Mannschaft nun zum festen Kader der „Ersten“ zählen. Die SGEH testet derweil den Aufsteiger FV Neuhausen/Filder. Die Kicker aus der Faschingshochburg haben sich ohne Wenn und Aber dem Ziel „Nichtabstieg“ verschrieben. Trainer Robert Stadtmüller hatte den FVN nach langjähriger Bezirksliga-Abstinenz zurück ins lokale Fußball-Oberhaus geführt. „Besser als in der vergangenen Saison“, möchte unterdessen die SGEH laut Trainer Antonio Portale abschneiden. Somit bleiben die Plätze eins bis vier im Visier der Sportgemeinschaft. Zum Rundenstart in Neuhausen stellten sich die Verantwortlichen auf der Alb vor allen Dingen die sorgenvolle Frage, wer die abgewanderten Torjäger Stumpe, Parrotta und Kadoic ersetzen soll. „Diese Tore müssen nun eben von anderen geschossen werden“, fordert SGEH-Spielleiter Jochen Ries, „wir haben uns jedenfalls gut verstärkt.“ Eins stellen die Verantwortlichen vor dem Startschuss in die neue Spielzeit jedenfalls klar: Der Aufstieg in die Landesliga ist kein Muss. Mit der Favoritenrolle werden die SGEH-Mannen jedoch leben müssen.

Die Ligakonkurrenten sehen es offenbar ebenso: Das Team aus dem Hardtwaldstadion wurde bei der allgemeinen Umfrage vor dem Saisonstart immerhin am zweithäufigsten als Meisterschaftsanwärter genannt. Nur der SC Geislingen erhielt diesbezüglich noch mehr Vorschusslorbeeren. Der Sportclub steigt mit einem Auswärtsspiel in den Punktspielbetrieb ein, gastiert beim TSuGV Großbettlingen. Beim TSuGV ist nach dem Abstieg aus der Landesliga fast nichts mehr wie es war: 18 Spieler haben den Verein verlassen, 17 neue gehören dem Kader an. Mit dem ehemaligen Metzinger Verbandsliga-Kicker Ralf Kuhn wurde zudem ein neuer Trainer verpflichtet. „Wir wollen uns in der Bezirksliga konsolidieren und versuchen, den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt Abteilungsleiter Ulrich Schmid bescheiden.

Das Match gegen die Geislinger ist gleich ein absoluter Härtetest für die neu formierte Mannschaft. Weitere Begegnungen am ersten Bezirksliga-Spieltag: Der TSV RSK Esslingen fordert den Geheimfavoriten FV 09 Nürtingen heraus, in Grötzingen gastiert Wiederaufsteiger TSV Grafenberg, der TSV Raidwangen misst sich mit dem VfB Neuffen und bei der Partie VfB Oberesslingen/Zell gegen den TSV Adelberg-Oberberken stehen sich zwei Neulinge gegenüber.