Lokalsport

SGEH vor Sechs-Punkte-Spiel

Am Gründonnerstag stehen insgesamt vier Nachholspiele auf dem Programm. Die SGEH erwartet in der Fußball-Bezirksliga die TSG Zell und der TSV Weilheim spielt in der Kreisliga A gegen die TASV Kirchheim.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

Vor einem wichtigen Spiel steht die SGEH in der Bezirksliga. Wenn es weiter trocken bleibt, steht der Partie gegen die TSG Zell nichts im Wege. "Ein Sechs-Punkte-Spiel", so sieht SGEH-Abteilungsleiter Jörg Kammerer die Ausgangslage für sein Team. Mit erst zwölf Punkten steht die SGEH auf einem enttäuschenden vorletzten Tabellenplatz. Doch mit dem neuen Trainergespann Michael Pflüger und Danell Stumpe ist Jörg Kammerer guter Dinge, dass der Abstieg kein Thema auf der Berghalbinsel sein wird. Auch TSG-Trainer Alex Maier drei Punkte und einen Platz besser als die Gastgeber strebt mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt an und erhofft sich zumindest einen Punkt auf der Alb: "Wir haben keinerlei Druck und wollen den Vorsprung gegenüber der SGEH zumindest halten." Nach der deutlichen 0:3-Klatsche beim TSV Notzingen will Tabellenführer GSV Dürnau mit einem Sieg beim TSV Wolfschlugen wieder seiner Favoritenrolle gerecht werden.

In der Kreisliga A, Staffel 2, ist beim TSV Weilheim nach der ärgerlichen 0:2-Niederlage im Lokalderby gegen den TSV Holzmaden im Heimspiel gegen die TASV Kirchheim Wiedergutmachung angesagt. Für Weilheims Trainer Jürgen Fritsch zählt nur ein Sieg: "Wir müssen uns die verlorenen Punkte so schnell wie möglich wieder zurückholen." Was nicht ganz einfach werden wird, denn die TASV Kirchheim überraschte am vergangenen Sonntag mit einem 1:1 beim Aufstiegsaspiranten FV 09 Nürtingen. Für Neuspielertrainer Turgay Aydin (löste noch vor der Winterpause Canan Karahan ab) ist die Aufgabe Klassenerhalt nicht einfach zu lösen. Dennoch sieht der TASV-Coach nach dem gelungenen Auftakt in die Restrückrunde der Kreisliga noch alle Chancen für sein Team. Deshalb ist das erklärte Ziel, auch beim TSV Weilheim mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Im zweiten Nachholspiel der Kreisliga A erwartet Tabellenführer TSV Grafenberg den VfB Neuffen. Alles andere als ein Erfolg des Spitzenreiters (14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Oberlenningen) käme einer Überraschung gleich.