Lokalsport

SGEH wittert Morgenluft

Kreisliga A: Neidlinger krönen Aufholjagd fast mit dem Siegtor

Zum Jahresabschluss untermauerte Aufstiegsfavorit TSV Grötzingen seine Spitzenposition in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, mit einem deutlichen Heimerfolg gegen den TSV Grafenberg. Nachdem der TSV Beuren in Neidlingen nicht über ein Unentschieden hinauskam und der bisherige Zweite TSV Weilheim II in Raidwangen gar verlor, beträgt der Vorsprung der Grötzinger jetzt satte acht Punkte.

Kirchheim. Die Weilheimer müssen nach der zweiten Niederlage gegen Raidwangen auf Rang vier überwintern. Damit rückte auch der Kampf um Relegationsrang zwei wieder für mehr Mannschaften in den Fokus. Großbettlingen (Heimsieg gegen Neuffen) und die SGEH, welche überraschend deutlich die Jesinger abfertigte, rückten durch ihre Siege bis auf drei beziehungsweise sieben Punkte an den Zweiten Beuren heran. Eng geht es im Tabellenkeller zu. Notzingen konnte mit dem mageren 0:0 zu Hause gegen Frickenhausen II keinen Befreiungsschlag landen. Auch die TG Kirchheim musste nach den letzten Erfolgen bei der Nürtinger Bezirksligareserve einen Rückschlag hinnehmen.

Anzeige

TV Neidlingen – TSV Beuren 3:3 (1:2): „Schade, dass jetzt Winterpause ist, wir haben einen klaren Aufwärts­trend“, analysierte Neidlingens Pressewart Marco Kunze. Tatsächlich sammelte der TV sieben seiner insgesamt mageren zwölf Saisonzähler in den letzten fünf Spielen. Diese Form gilt es nun bis ins kommende Jahr zu konservieren. Gegen Beuren hätte es am Ende fast noch zu zwei Zählern mehr gereicht, denn Christian Dangel verpasste bei der Aufholjagd den Siegtreffer in der Schlussminute. Das wäre des Guten gegen spielstärkere Gäste jedoch zu viel gewesen. Die Mannen um den zweifachen Torschützen und Spielertrainer Roland „Schu“ Schumacher haben sich jedoch bravourös nach dem 1:3-Rückstand ins Spiel zurückgebissen und den Punkt gegen den Favoriten redlich verdient. Tore: 0:1 Gökhan Demir (5.), 1:1 Roland Schumacher (19.), 1:2 Cetin Zorlu (23.), 1:3 Martin Kamradek (56., Foulelfmeter), 2:3 Schumacher (76.), 3:3 Gottfried Binder (84.).

SGEH – TSV Jesingen 4:0 (3:0): Der leichte Jesinger Aufwärtstrend wurde auf der Berghalbinsel jäh gestoppt. Die umformierte SGEH-Truppe selbst kann durch den Erfolg in der Winterpause von einer Spitzenposition träumen. Die Gäste agierten erschreckend harmlos. „Besonders die erste Halbzeit war eine klare Angelegenheit für uns“, konstatierte SGEH-Berichterstatter Benjamin Möll. Auch bei zwischenzeitlicher Jesinger Überzahl war nach dem Seitenwechsel kein Unterschied erkennbar. Das 3:0 mit dem Pausenpfiff durch den zweiten Treffer von Felix Hummel hatte vorentscheidenden Charakter. Tore: 1:0 Dennis Oswald (9.), 2:0, 3:0 Felix Hummel (22., 45.), 4:0 Serdar Dere (90.). Gelb-Rote Karten: Oswald (43., SGEH), Steffen Olpp (85., Jesingen).

TSV Raidwangen – TSV Weilheim II 2:1 (2:0): Die Gastgeber brachten den Weilheimern bereits zum zweiten Mal in dieser Saison eine Niederlage bei und überflügelten die Landesliga-Reserve damit in der Tabelle auf Rang drei. Dabei agierten die Limburg-Kicker oft unglücklich, lagen unnötig bereits zur Pause zurück. „Da waren wir effektiver gegen technisch klar überlegene Weilheimer“, gestand Raidwangens Berichterstatter Klaus Berger. Nachdem der Anschluss durch Markus Glück hergestellt war, verbuchten beide Mannschaften keine Großchance mehr, sodass Raidwangen in einer Abwehrschlacht den Dreier sichern konnte. Tore: 1:0 Torben Stingl (6.), 2:0 Marco Schott (24.), 2:1 Markus Glück (60.). Besonderes Vorkommnis: Andreas Bühler (Weilheim) hält Foulelfmeter von Stingl (52.).

FV 09 Nürtingen – TG Kirchheim 3:2 (0:1): Bis zur Pause sah es zunächst so aus, als ob die Turngemeinde ihren Marsch aus dem Tabellenkeller fortsetzen könnte. Doch bereits da trog der Schein, denn die „Nullneuner“ hatten bis dahin schon etliche gute Chancen vergeben. Die Gastgeber drehten nach dem Seitenwechsel verdientermaßen die Partie und waren in allen Belangen das bessere Team. Mit dem Schlusspfiff schaffte Robert Ivisevic noch etwas Ergebniskosmetik zugunsten der Kirchheimer. Tore: 0:1 Felix Wild (30.), 1:1 Denis Özbey (62.), 2:1 Manuel Klingenfuß (65.), 3:1 Özbey (80.), 3:2 Robert Ivisevic (90.).

TSV Notzingen – FC Frickenhausen II 0:0: Keine Tore – ein ungewohntes Resultat im Eichert. Dabei hätten in der Partie gut und gerne einige Treffer fallen können. Dass dies nicht geschah, lag in erster Linie an den Gästen, die ihre Überlegenheit nicht in genügend zwingende Chancen ummünzen konnten. Die Gastgeber blieben permanent mit Kontern gefährlich, aus denen sie freilich auch kein Kapital schlagen konnten – damit stehen sie weiter im Abstiegskampf. Die beste Chance der Partie vergab Frickenhausens Umut Kerakli, der einen Foulelfmeter versemmelte (81.).

TSuGV Großbettlingen – VfB Neuffen 2:1 (0:1): Die einzige Chance führte zur glücklichen Neuffener Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber noch eine Schippe drauf und drehten die Partie verdient zu ihren Gunsten. Weitere Großchancen blieben ungenutzt, sodass der VfB am Ende noch gut bedient war. Sollte das Wetter weiter mitspielen, haben die Neuffener als einziges Team in diesem Jahr noch zweimal die Chance, weitere Punkte gegen das Dasein im Tabellenmittelfeld zu sammeln (am 11. Dezember bei der TG Kirchheim und vier Tage später gegen Notzingen). Tore: 0:1 Andreas Rückenbaum (20.), 1:1 Kevin Sen (57.), 2:1 Dennis Brandstetter (66.).

TSV Grötzingen – TSV Grafenberg 5:0 (2:0): Der nun unangefochtene Primus musste sich weitaus mehr mühen, als es das Ergebnis aussagt. „Die Grafenberger hatten mehr Chancen bis zu unserem 3:0, die hätten eigentlich selbst führen können, wir waren nur in der Verwertung unserer Möglichkeiten effektiv“, gestand Grötzingens Spielleiter Olav Sieber hinterher ein. Aber wer bekanntlich oben steht, hat meistens auch noch Glück. Nach dem 3:0 war die Messe gelesen und der Grafenberger Widerstand gebrochen. Tore: 1:0 Jugoslav Lukic (29.), 2:0 Toni Fano (32.), 3:0 Alexander Murr (68.), 4:0 Andreas Draxler (75.), 5:0 Philipp Mezger (82.). Gelb-Rote Karte: Marco Stilp (77., Grafenberg).

NK Marsonia Frickenhausen – SPV 05 Nürtingen 1:2 (1:2): Marsonias Sturzflug mit der vierten Niederlage in Serie hält an. Durch den überraschenden zweiten Saisonerfolg des nach wie vor abgeschlagenen Schlusslichts 05 Nürtingen stecken die Frickenhausener tiefer denn je im Abstiegsschlamassel fest. Dabei hatten die Gastgeber zunächst mehr vom Spiel und die 1:0-Führung im Rücken. Doch die Mannen vom Waldheim hatten im Lokalduell mehr Kampf und läuferisches Vermögen entgegenzusetzen und fuhren durch den Doppelschlag von Alexander Riffel verdient den Dreier ein. Tore: 1:0 Senso Huseijnovic (30.), 1:1, 1:2 Alexander Riffel (36., 38.).