Lokalsport

SG-Frauen steigen in die Bezirksliga ab

Handball-Landesliga: Pleite in Göppingen

Nach einer schwachen Partie haben die Landesligahandballerinnen der SG Lenningen ihr Auswärtsspiel beim ebenfalls abstiegsbedrohten FA Göppingen II verloren. Durch die 28:34-Niederlage ist der Abstieg in die Bezirksliga quasi beschlossene Sache.

Göppingen. Eigentlich waren die Vorzeichen für ein spannendes Match durchaus gegeben. Beide Mannschaften steck(t)en im Abstiegskampf und benötigen jeden Punkt. Dazu noch als Spielort die EWS-Arena in Göppingen, besser bekannt als „Hölle Süd“. Umso enttäuschter waren daher die mitgereisten Fans, als sich auf beiden Seiten eine eher träge und langatmige Partie entwickelte. Dass am Ende der 60 Minuten Göppingen die Punkte behielt, war weniger der Verdienst ihres guten Spieles, sondern der Vielzahl der technischen Fehler auf Lenninger Seite geschuldet, die die Göppinger Damen geschickt nutzten.

Anzeige

Die Bedeutung des Spieles war auf beiden Seiten von Beginn nicht zu erkennen. Anders ist der zähe und drucklose Spielaufbau nicht zu erklären. Auch in der Abwehr fehlte die ansonsten gewohnte Aggressivität und Laufbereitschaft. Beide Mannschaften wechselten sich in den ersten 25 Minuten beim Torewerfen somit munter ab, ohne dass sich ein Team absetzen konnte. Auf Lenninger Seite konnten sich vor allem Saskia Schweikert über schön herausgespielte Tore am Kreis, und Lena Barner über ihre gewohnten Rückraumknaller auszeichnen. Kurz vor der Halbzeit hatte die SG dann wieder fünf schwache Minuten, welche die Göppingerinnen nutzten, um von 12:12 auf den 17:14-Halbzeitstand davonzuziehen.

Auch in Spielhälfte zwei gab es weder ein wirkliches Aufbäumen der SG noch ein befreites Aufspielen der führenden Gastgeberinnen. Die Partie präsentierte sich immer noch seicht, teilweise sogar emotionslos. Die Lenningerinnen versuchten es nun mit überhasteten Angriffen, riskanten Abspielen und der Brechstange. Dazu gesellte sich auch noch Pech, als Miriam Emmenegger in der 40. Minute zweimal frei vom Kreis an der gegnerischen Torfrau scheiterte. Die Gastgeberinnen zogen ihren langen Spielaufbau konsequent weiter durch und kamen entweder über den Rückraum oder über die Außenpositionen zu ihren Toren – nicht dynamisch, aber effektiv.

Auch von der SG Bank konnten dieses Mal keine zusätzlichen Impulse gesetzt werden. Spielzüge wurden in der zweiten Halbzeit vom SG-Team nicht durchgeführt, die komplette Abwehr immer noch nicht richtig wachgerüttelt. Die teilweise zweifach vorgezogene Lenninger Abwehr eröffnete den Gastgeberinnen Chancen am Kreis und auf den Außenpositionen. So schaffte es die SG nicht mehr, den Rückstand auf weniger als drei Tore zu reduzieren.

Am Ende gewann die Bundesligareserve der Göppingerinnen verdient mit 32:28. Die SG hat damit die letzte Chance auf den Klassenerhalt gegen einen durchaus schlagbaren Gegner vertan. Bei den kommenden Heimspielen kann das Team von Trainer Bruno Rieke den Zuschauern zumindest etwas Leidenschaft und Kampfgeist zeigen.rs

Frisch Auf Göppingen II: Wist, Stritzel – Vogl (10/4), Fuchs, Yazici (1), Döttling (6/1), Wieninger (1) , Aupperle, Landsgsell (2/1), Stimac (1), Heisig (9), Gonzales (2)

SG Lenningen: Kullen, Kiedaisch – Barner (12/2), Blocher (1), Kuch, Ringelspacher (3), Emmenegger (2), Klein (1), Schilling (1), S. Schweikert (8/2), A-K. Schmid