Lokalsport

SG-Frauen verlieren hoch und verdient

Zu viele Fehler und ein ganzes Lazarett sorgen beim 17:28 in Reichenbach für ein Desaster

Ohne Punkte sind die Frauen der SG Lenningen gestern aus Reichenbach abgereist. 21 Fehlwürfe und 23 technische Fehler ließen in der Landesligapartie kein besseres Ergebnis als ein 17:28 zu.

Reichenbach. Schon beim Warmmachen begann das Drama der SG an diesem Nachmittag. Als hätte man mit fünf Langzeitverletzten nicht schon genug Ausfälle, verletzte sich Torfrau Jana Fiegenbaum beim Warmmachen am Daumen und konnte nicht spielen. Und mit ihr – so schien es – verlor die Mannschaft auch ihren eisernen Kampfgeist. Gleich die ersten Minuten des Spiels verschlief die SG komplett. Bereits nach elf Minuten lag Lenningen mit 1:7 zurück, und Trainer Bruno Rieke musste eine Auszeit nehmen.

Anzeige

Die Ansprache und der Versuch die Spielerinnen wachzurütteln blieb allerdings wirkungslos. Die 3-2-1-Deckung, die in den letzten Spielen so gut stand, wurde nicht konsequent genug umgesetzt und ließ den gegnerischen Spielerinnen immer wieder große Lücken und Möglichkeiten, einfache Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Auch der Angriff war nicht durchschlagkräftig genug. Zwar versuchten Saskia Schweikert und Susanne Schilling anfangs noch aus dem Rückraum gefährlich zu werden, jedoch meist ohne Druck und zu vorhersehbar.

Ein schöner Außentreffer von Larissa Dangel zum 4:8 und ein sehenswertes Rückraumtor von Schweikert zum 5:10 blieben die Ausnahme. Einzig Carolin Luxenhofer fand zu ihrer Normalform und kämpfte bis zum Umfallen. Ein ums andere mal kämpfte sie sich verbissen am Kreis durch und erzielte Tore oder konnte Strafen für die Gegner provozieren. Ebenso Sabrina Klein, die immer wieder in die Lücken stieß und so Chancen für ihre Mannschaft herausspielte. Beim Stand von 8:14 war Halbzeit. Danach wurde auf eine 6:0-Abwehr umgestellt, um die Kräfte der Mannschaft für den Angriff zu schonen. Doch auch dieses Mittel nutzte wenig. Wieder und wieder ließ man einfache Rückraumtore zu, ohne die Werferinnen zu attackieren. Auch im Angriff klappte weiter nichts zusammen. Chancen wurden nicht genutzt, Pässe nicht gefangen oder den Gegnern geschenkt. Auch die sonst so starke Saskia Schweikert fand nicht zu ihrem Spiel. So stand es nach 45 Minuten 11:21.

Kämpferische Aktionen von Klein und Luxenhofer brachten der SG in der zweiten Hälfte zumindest 7-Meter-Chancen ein. Nachdem sämtliche Varianten und Formationen in der Aufstellung seiner Mannschaft heute nicht zum gewünschten Erfolg führten, blieb Trainer Rieke nichts anderes übrig, als auf den Einsatz der mitgereisten A-Jugendspielerinnen zu setzen, obwohl von ihnen nicht erwartet werden konnte, dass sie Trainingsinhalte umsetzen. Zu selten haben sie bisher mittrainiert. Die letzten zwanzig Minuten des Spiels waren weiter geprägt von technischen Fehlern und Fehlwürfen. Völlig erschöpft blieb man daraufhin im Angriff stehen und hoffte auf Torfrau Lisa Kullen. Diese konnte zwar in der ersten Hälfte einige Tore verhindern und hielt zwei 7-Meter, doch gegen die zahlreichen Tempogegenstöße, die in der zweiten Hälfte auf sie einprasselten, hatte weder sie noch die eingewechselte Steffi Schmierer eine Chance.

Hauptsächlich, weil die Gastgeberinnen sich vom Spiel der SG anstecken ließen und mehrere Konterwürfe im Aus landeten, fiel die Niederlage nicht noch deutlicher aus, und man ging mit einem 17:28 auseinander.

Deprimiert stellte Trainer Rieke nach dem Spiel fest: „Die Gegner waren nicht besser. Die vielen technischen Fehler, und dass nicht umgesetzt wurde, was wir die letzte Woche intensiv trainiert haben, waren das Problem.“ Die Langzeitverletzte Pia Schweikert konnte der Partie nur einen positiven Aspekt abgewinnen: „Es kann nur besser werden.“

Bereits am Samstag empfängt Lenningen die HSG Lonsee-Amstetten, gegen die zumindest ein Punkt drin sein müsste, – vorausgesetzt die Mannschaft findet wieder zu ihrem Kampfgeist und ihrer Form.la

TV Reichenbach: Flegel (1), Stockburger (2), Kienzlen (1), Wolf, Strohmeier, Komarek (3), C.Fischer (6), N. Fischer (2), Maurer, Hammann (5), Fichtner (1), Koser (1), Genc (6)

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum, Schmierer - Kazmaier (1), Götz, Kuch (1), Luxenhofer (5/1), Dangel (3), Klein, Schilling , Mück (1), Dirmeier, S. Schweikert (5/2), Ringelspacher (1)