Lokalsport

SG-Frauen vor schwerem Gang nach Biberach

Lenningen. Wenn Lenningens 24:21-Sieg in Neuffen keine Eintagsfliege werden soll, müssen die Württembergliga-Handballerinnen der SG in Biberach heute Abend nachlegen. Die TG verlor zuletzt überraschend bei der noch sieglosen Mannschaft von FA Göppingen II mit 22:20 und büßte dadurch die Tabellenführung ein. Als einen Grund für die Niederlage führte TG-Trainer Peter Engel die Hallengröße der EWS-Arena an. Seine Mannschaft war zu sehr beeindruckt von den Dimensionen und hatte Probleme mit unpräzisen Anspielen.

Anzeige

Das wird heute nicht der Fall sein. In eigener Halle ist Biberach (6:2 Punkte) klarer Favorit. „Uns erwartet schneller Angriffshandball“, mutmaßt SG-Trainer Uli von Petersenn. Doch im Gegensatz zum Neuffen-Spiel steht Lenningen nicht so unter Druck. „Natürlich wäre es am besten“, meint von Petersenn, „wenn wir nochmals zwei Punkte nachlegen würden. In Biberach sehe ich Parallelen zum Weingarten-Spiel.“ Da hielt die SG die Begegnung lange offen, um dann, als es zum Endspurt ging, einzuknicken. Der SG-Coach appellierte im Donnerstagtraining nochmals an seine Mannschaft: „Wenn wir die Vorgaben richtig umsetzen, bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen können. Es muss ja nicht in höchster Perfektion zu Ende gespielt werden, aber zumindest ansatzweise sollte es uns gelingen.“

Seinen Fokus richtete von Petersenn besonders auf die Abwehrarbeit, die er gegen die schnellen Biberacher Angriffe variabler gestalten will. Besonderes Augenmerk muss die SG-Defensive auf Verena Kraft, Nadja Nowack und Claudia Waibel richten, die das Torjägerinnen-Trio bei der TG bilden. Die SG kann in Bestbesetzung antreten (Spielbeginn: heute, 18 Uhr, Pestalozzi-Halle Biberach). döl

SG Lenningen: Hahn, L. Reichle; Baermann, Blocher, Emmenegger, Kuch, Rau, C. Reichle, Rudy, Schmid, Schweikert, Timar, Ulmer