Lokalsport

SGL im Derby einen Tick cleverer

Durch eine 28:30-Heimniederlage im Derby gegen die SG Lenningen rutscht der TSV Owen ans Ende der Verfolgerschar. Die SGL befindet sich hingegen weiter auf Meisterschaftskurs in der Landesliga.

OWEN Die Zuschauer in der voll besetzten Teckhalle konnten allerdings keinen großen spielerischen Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten feststellen. Doch in den entscheidenden Spielszenen agierte die SG einfach einen Tick cleverer. Und während sich Owen allein wegen Meckerns drei Zeitstrafen einhandelte, zogen die Lenninger unbeirrt ihre Kreise.

Anzeige

Beide Mannschaften zeigten in der Anfangsphase ausschließlich Offensivqualitäten. Beim TSV stellte sich die schon gewohnten Unsicherheit ein und auch von der sonst hochgelobten SG-Abwehr war nicht viel zu sehen. Dann eine Schrecksekunde für die Mannschaft von Hans Hahn: Abwehrfuchs Jochen Renz musste mit einer Knöchelverletzung vom Platz und konnte nicht mehr eingesetzt werden. In der 12. Minute hatte Owens Coach Enrico Wackershauser genug vom fröhlichen Torewerfen. Beim 7:9 bat er seine Truppe zu einer Auszeit, die Wirkung zeigte. Der starke Tim Hybl konterte für Owen zum 12:11. Doch Lenningens Angreifer ließen sich nicht lange hängen. Marc Segeritz sorgte für einen hohen Beschäftigungsgrad der Owener Abwehrreihe und Christoph Wiesinger war nervenstark im Abschluss von Außen.

Kurioses dann in der 19. Minute: TSV-Keeper Arpad Fazakas musste wegen einem harmlosen Foul für zwei Minuten auf die Bank. In Überzahl blieb die SG weiter am Drücker. Immerhin konnte der eingewechselte Matthias Carrle im Owener Kasten noch größeres Unheil verhindern. So ging Lenningen lediglich mit einem 18:15-Vorsprung in die Pause.

In einem Punkt waren sich die Anhänger der beiden Lager während der Halbzeit einig: Der Ausgang der Partie war noch lange nicht entschieden. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte dann auch der Gastgeber. Beim Stand von 18:19 lag der Ausgleich förmlich in der Luft. Doch Owen scheiterte an der Gästeabwehr und Lenningen kam wieder zurück ins Spiel.

Ein Doppelschlag von Jens Kirschmann bedeutete die 23:19-Führung für die SG. Owens Spieler begannen zusehends, sich mehr auf die Entscheidungen der beiden Unparteiischen zu konzentrieren, als auf die eigene Leistung. Die durch das Owener Meckern entstandene Überzahl nutzten die Gäste gnadenlos. 20:27 stand es in der 48. Minute. Wenigsten kämpferisch konnte der TSV in der Folge noch überzeugen. Sascha Faustmann und Steffen Klett läuteten eine Aufholjagd ein. Außerdem parierte Mathias Carrle fast alles, was in Richtung Owener Gehäuse kam.

Zwei Minuten vor Schluss hatten die Herzogstädter den Anschluss beim 27:29 schon fast geschafft. Mit einer der seltenen Fehlentscheidungen besiegelten die beiden Unparteiischen das Owener Schicksal. Benjamin Kazmaier musste nach einem normalen Foul anderthalb Minuten vor Schluss nach der dritten Zeitstrafe auf die Tribüne. Den verhängten Strafwurf konnte Carrle zwar parieren, doch die SG blieb im Ballbesitz und markierte den entscheidenden Treffer zum 27:30. Owen konnte lediglich noch auf 28:30 verkürzen.

So entführte die SG die beiden Punkte letztendlich nicht unverdient aus der Teckhalle und steht mit nun 26:2 Punkten unangefochten auf dem ersten Platz. Der TSVO findet sich mit 20:10 Zählern auf Rang fünf. Während die SG nun 3 Wochen Zeit hat, sich auf das Heimspiel gegen Unterensingen vorzubereiten, hat der TSV Owen lediglich das freie Faschingswochenende, um die Niederlage zu verdauen und sich für die Partie gegen Ebersbach/Bünzwangen zu rüsten.

br

TSV Owen:

Carrle, Fazakas Blumauer (1), Dunkel (3), Faustmann (5), C. Hoyler (3), Hybl (5), Kazmaier (3), Kirchner, Klett (5/1), Schmid (3), Wahl.SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel Renz, Segeritz (3), Kazmaier (6/3), Kirschmann (4), Braunwarth (3), Leitner (1), Göckeler, Wiesinger (10/1), J. Lamparter (3), Schwohl.Schiedsrichter:

M. Kasch/P. Kasch (SG Ober-Unterhausen).