Lokalsport

SGL zeigt wieder "Handball mit Herz"

Licht am Ende des Tunnels bei der SG Lenningen. In einem kampfbetonten und spannenden Spiel rang die SGL dem Favoriten SG Lauterstein ein 28:28 (12:14) ab.

LENNINGEN Die Vorzeichen für die Partie gegen den Tabellendritten waren nicht gut. Hagen Braunwart, Steffen Kazmaier, Jens Kirschmann und Volker Schwohl fehlten verletzungsbedingt. Was folgte, war eine "Jetzt-erst-recht-Reaktion." SG-Abteilungsleiterin Siliva Klein fasste es so zusammen: "Der Kampfgeist war riesig. Jeder hat für jeden gekämpft." Mit welcher Entschlossenheit die Rieke-Sieben ins Spiel ging, zeigte sich darin, dass die Verletzten mit der Mannschaft einliefen. Handball mit Herz manchmal mit zu viel, was die elf Zeitstrafen belegten. Da verhielten sich die Gäste cleverer. Sie mussten nur sieben Mal auf die Bank.

Anzeige

Bis zum 8:8 (23.) war das Spiel ausgeglichen. Dann kam die SG-Abwehr plötzlich ins Schwimmen. Nachrücker Jürgen Schwohl erhielt eine Strafzeit (25.) und Lautersteins Timo Funk platzierte unten rechts zum 10:8. Auch nach Riekes Auszeit gelang es den Gastgebern nicht, ihr Spiel wieder zu stabilisieren. Als "Höchststrafe" für die Lenninger erwiesen sich Strafzeiten für die Gäste. Zwei Mal scheiterte die SG beim Überzahlspiel. Da war der Tabellendritte einfach abgezockter. Funk und Berhard Rieger erhöhten auf 12:9 (26.). Und Schwohl musste nochmals in der 28. Minute runter.

Jetzt kam die SG mächtig in Bedrängnis. Christian Grupps 13:9 (28.) ließ Schlimmes befürchten. Nur kurzzeitig durften sich die SG-Fans am 10:13 (28.) durch Christoph Wiesinger erfreuen. Wieder einmal kam die SG-Abwehr zu spät, Jörg Distel traf zum 14:10 (29.). In der letzten Minute vor dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Jochen Renz wurde perfekt am Kreis bedient 11:14. Im Gegenzug Parade Lamparter, der dann mit einem weiten Abwurf Wiesinger schickte, der zum 12:14 einwarf.

Nach dem Wechsel lief das SG-Angriffsspiel runder, aber nicht fehlerfrei. Jochen Leitner und Marc Segeritz holten Versäumtes auf und trafen. Ihr Manko: Mehrmals fanden ihre Anspiele nicht den Empfänger. Die Folge: Lauterstein kam zu Kontertoren. In der 40. Minute war Sebastian Rieger zum 18:17 unterwegs. Das war die letzte Gästeführung. Lenningen verschaffte sich jetzt Vorteile in der Vorwärtsbewegung. Eine Co-Produktion zwischen Leitner und Renz schloss Leitner zum 19:18 (41.) ab. Marc Segeritz traf zum 22:19 (44.) und dann gleich zwei Mal eine Strafzeit für die SG: Baumann und Segeritz mussten runter. Lauterstein kam auf 21:22 (46.) heran. Dennoch hielt die Rieke-Sieben den Gast auf Distanz. Jochen Renz in Topform leistete Unglaubliches, war mit sechs Treffern bester im SG-Dress.

Als Leitner zum 25:22 (50.) traf, schnupperte die SGL am Sieg um dann durch zwei Strafzeiten gegen Segeritz und Gökeler, wieder in Turbulenzen zu geraten. Und trotzdem hielt Lenningen den Vorsprung, baute ihn durch Ricki Austen auf 27:24 (55.) aus. Markus Stuber verkürzte auf 25:27 (56.). Bei Leitners 28:26 (57.) waren die Fans aus dem Häuschen. Dann eine Zeitstrafe gegen Wiesinger (57.). Diesen Vorteil nutzten die Gäste. Es funkte. Timo Funk brachte Lauterstein auf 27:28 (58.) heran. Die Nerven waren nun auf beiden Seiten gespannt. Christian Grupp erzeilte den letzten Treffer des Spiels zum 28:28 in der 58. Minute.

Lenningen zitterte um den Teilerfolg, zumal die Gäste in den Schlusssekunden mit einem Freiwurf die Siegchance hatten, aber scheiterten. Gästetrainer Wolfgang Funk war nicht zufrieden: "Wir haben zu viele technische Fehler gemacht und konnten die Ballgewinne nicht umsetzen. Der Lenninger Torhüter war stark." Bruno Rieke, sichtlich erleichtert, gab zu Protokoll: "Zum Bruch kam es in der 51. Minute, als Marc Segeritz raus musste. Die SG-Fans waren heute unser achter Mann."

döl

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Renz (6/1), Segeritz (6), Leitner (5), Wiesinger (5), Austen (2), Baumann (2), J. Lamparter (1), Gökeler (1), J. Schwohl, Stief.SG Lauterstein:

Gauggel, Mangold; Funk (10/1), Stuber (5/5), Distel (4), Grupp (3), S. Rieger (3), Heilig (1), Kranz (1), B. Rieger (1), Geiger, Maichel.Zuschauer:

300.Schiedsrichter:

Ebner/Pisch (Sindelfingen/Schönbuch) leiteten souverän.