Lokalsport

SG-Volleyballer rutschen ins Mittelfeld ab

Weissach. Die neu formierte Volleyballtruppe der SG Dettingen/Unterboihingen steht vor einer schweren Saison. Nach einer 1:3-Niederlage gegen Tabellenführer TSV Flacht ist nicht mehr viel übrig vom Oberliga-Glanz der vergangenen Saison. Mittelangreifer Andreas Ratzkowski brachte es auf den Punkt: „Wäre ein Spiel nach dem ersten Satz beendet, würden wir auch dieses Jahr noch in der Oberliga spielen.“

Anzeige

Der vergangene Sonntag war für die Volleyballer der SG Dettingen/Unterboihingen mehr als nur ein Spiel gegen den Tabellenführer. SG-Trainer Christoph Sick sprach von einem richtungsweisenden Duell gegen die Mannschaft aus dem Weisacher Vorort. Zu Beginn des Spiels hatte es auch noch gut ausgesehen. Sieben Aufschläge von SG-Zuspieler Stephan Lehmann brachten die gegnerische Annahme in Bedrängnis. Entweder der Ball prallte von einem gegnerischen Arm direkt auf die Seite der SG zurück oder der Block um Mittelangreifer Jascha Hommel stand felsenfest. Außenangreifer Damian Dokla schlug ebenfalls hervorragend auf. Ein deutlicher 25:7-Satzerfolg ließ die SG hoffen.

Doch es folgte die Wende. In Satz zwei fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Dagegen verloren die SG-Spieler den Mut im Aufschlag und schenkten zu viele Bälle leichtfertig her. Der Satzverlust (19:25) war die Folge. Von diesem erholten sich die Gäste auch nicht mehr. Weder in Satz drei noch vier war der Wille zum Gewinnen sichtbar. In der Abwehr schlichen sich zunehmend Fehler ein, das Zuspiel wurde ungenauer und die Angriffe schwächer. So kam eines zum anderen, und am Ende stand die zweite Niederlage der Saison fest.

Damit dümpelt die SG mit fünf Punkten aus vier Spielen im Mittelfeld der Tabelle. Nun steht ein Kracher auf dem Programm. Oberligist SG Sportschule Waldenburg wird kommenden Freitag (20 Uhr) im Verbandspokal in der Eduard-Mörike-Schule in Ötlingen zu Gast sein.leh

SG Dettingen/Unterboihingen: Hummel, Mäbert, Frank, Dokla, Hommel, Ratzkowksi, Melzer, Lehmann, Sick