Lokalsport

Showdown bereits in drei Wochen?

Die Kicker der Kreisliga B6 fiebern dem Start nach der Winterpause am kommenden Wochenende entgegen. Die Entscheidung in Sachen Titel und Relegation fällt wohl zwischen Tabellenführer SV Nabern (38 Punkte) und der TG Kirchheim (36 Punkte). Das Duo war bisher das Maß aller Dinge, beide Teams sind noch ungeschlagen.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Mit satten zwölf Punkten Rückstand auf die zweitplatzierte TGK haben die Reserve-Teams des TSV Jesingen und VfL Kirchheim so gut wie keine Chance mehr, in die Vergabe der ersten beiden Plätze einzugreifen. Ein Blick auf den Terminplan lässt vermuten, dass die Entscheidung in Sachen Meisterwimpel bereits noch in diesem Monat fallen wird. Der SV Nabern beginnt mit dem Heimspiel gegen den VfL Kirchheim II und gastiert eine Woche später beim TSV Ötlingen. Zum Topspiel wird dann die TG Kirchheim in drei Wochen (26. März) auf dem Sportgelände am Oberen Wasen erwartet. "Die ersten Spiele sind richtungsweisend für den Verlauf der Rückrunde", ist sich auch SV-Spielleiter Jose Gomez sicher, dass im März eine Vorentscheidung fällt.

Auch TGK-Chef Wolfgang Kretzschmar hat keinen Grund zum Meckern: "Wir sind mit der Vorrunde sehr zufrieden und sind weiterhin sehr zuversichtlich." Bei der Verbandsligareserve des VfL Kirchheim hat man nach anfänglichen Turbulenzen wieder die Kurve gekriegt. Rainer Ziegelin hat im Spätherbst den Job als Spielertrainer übernommen. Mit einem Kader von 23 Spielern hat der Ex-Wendlinger an der Jesinger Allee die Vorbereitung aufgenommen. Doch da soll dem Coach nach noch aussortiert werden: "Wer nicht mitzieht, wird auf der Strecke bleiben." Neueinsteiger TV Unterlenningen holte aus den bisherigen 14 Spielen immerhin 21 Punkte. Abteilungsleiter Otto Albas: "Die Saison war bisher sehr lehrreich und interessant."

Insgesamt erstaunt, dass die Statements der Funktionäre in Bezug auf Fazit und Perspektiven fast durchweg positiv ausfallen. Das Anspruchsdenken der Vereine ist eher realistisch geworden, alle sehen die Topteams aus Nabern und Kirchheim vorne. Bescheidenheit herrscht indes bei der SGEH II und dem FC Unterensingen: "Nicht Letzter werden", so der fromme Wunsch.

Im Auge behalten muss man in den ersten Spielen den TSV Schlierbach: Die Kicker von der Bergreute haben in ihren Vorbereitungsspielen für Furore gesorgt, schlugen sie doch die beiden Kreisliga A-Spitzenteams TV Neidlingen und TSV Oberlenningen sowie den TSV Holzmaden.