Lokalsport

Sieg gibt neue Hoffnung

Zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga erzielten die VfL-Handballer im Spiel gegen den Tabellenletzten SG Esslingen. Dieser 25:19 (12:11)-Erfolg ermöglicht dem VfL Kirchheim wieder den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze und macht Hoffnung auf einen versöhnlichen Saisonabschluss.

KIRCHHEIM Beiden Kontrahenten war zu Beginn die Bedeutung dieses Duells der Tabellennachbarn bewusst. Der Verlierer der Begegnung hätte praktisch keine Chance mehr auf einen Nichtabstiegsplatz. Dementsprechend nervös gestalteten die beiden Mannschaften den Spielbeginn. Weder dem VfL noch der SG Esslingen gelang es, sich von diesem Druck zu befreien. Die Kirchheimer vergaben im Angriff beste Chancen und hatten in der Abwehr Probleme mit dem quirligen SG-Kreisläufer Ralf Eberhard, der sich wiederholt in Szene setzen konnte.

Anzeige

Doch mit zunehmender Spieldauer kam der VfL mit der Abwehr des Gegners besser zurecht. Ein druckvolles Angriffsspiel war die Devise der Kirchheimer, um die Abwehr der Gäste zu knacken. Und sie hatten Erfolg damit: Mitte der ersten Halbzeit konnten die Kirchheimer Handballer erstmals eine Zwei-Tore-Führung verbuchen (10:8). Doch die SG Esslingen gab sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht geschlagen. SG-Rückraumschütze Julian Lutz konnte ein ums andere Mal mit fulminanten Rückraumwürfen den Kirchheimer Abwehrriegel überlisten und dadurch den Gast aus Esslingen im Spiel halten. Beim Stande von 12:11 für den VfL wurden die Seiten gewechselt. Den zahlreichen Kirchheimer Zuschauern stand eine spannende und nervenaufreibende zweite Spielhälfte bevor, denn keine der beiden Mannschaften konnte sich bis dahin entscheidende Vorteile verschaffen. Den besseren Start nach Wiederanpfiff verbuchte die SG Esslingen für sich und konnte dabei den Spielstand wieder ausgleichen. In dieser Situation setzte VfL-Coach Marc Eisenmann genau das richtige taktische Konzept ein: Er ließ den torgefährlichsten SG-Akteur Julian Lutz in Manndeckung nehmen. Dadurch kamen die Angriffsaktionen der Gäste erheblich ins Stocken.

Der VfL hingegen konnte nun im Angriff befreit aufspielen und mit teilweise schön herausgespielten Aktionen einen sicheren Vorsprung erarbeiten. Besonders Kirchheims Roman Keller tat sich zu diesem Zeitpunkt hervor, der mit dynamischem Spiel und konsequenter Chancenauswertung zum Erfolg des VfL maßgeblich beitrug. Die SG Esslingen hatte nun dem VfL nichts mehr entgegenzusetzen und war machtlos dem nun deutlich überlegenen Gastgeber ausgesetzt. Deutlich und verdient gewannen die Kirchheimer Handballer die Partie mit 25:19.

So kann es weitergehen für den VfL. Mit der gezeigten Leistung muss den Kirchheimer Fans nicht bange sein. Für die Spieler heißt es nun, die Form zu konservieren und mit Schwung und Elan an die nächsten schweren Aufgaben gehen. Dann dürfte der Abstieg kein Thema mehr sein.

vh

VfL Kirchheim:

Rosenäcker, Härterich; Pradler (3), Latzel (3), Schulenburg (5), Schorr, Simon (4), Weber (2), Richter (3), Karschin, Keller (5).SG Esslingen:

Ruff, Ströbele; Müller (1), Rilling, Lutz (8/2), Digel, C. Clauß (1), Köhle (4), Eberhardt (4), Cosalter (1), Schneider, Ch. Clauß.