Lokalsport

Sieger der Rutschpartie

Im Nachholspiel beim VfB Neuffen ist Fußball-Bezirksligist TSV Jesingen bei widrigsten äußeren Bedingungen ein 1:0-Sieg gelungen. Ein Schuss aus 16 Metern von Kapitän Heiko Blocher entschied die Partie zugunsten der „Gerstenklopfer“.

Anzeige

Neuffen. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel entschied am Donnerstagabend wohl der etwas größere Kampfeswillen über den Ausgang der Partie. Obwohl Jesingens Spielertrainer Marc Kaisner außer auf den seit vergangenen Sonntag Langzeitverletzten Christian Schleser noch auf die bewährten Stammkräfte Patrick Maier und Alex Grillo verzichten musste, zeigte sein Team eine bemerkenswerte kämpferische Leistung.

Die aufgrund der Ausfälle neu formierte Abwehrkette zeigte zu Beginn zwar einige Abstimmungsprobleme, doch im weiteren Verlauf des Spiels entwickelte sie sich immer mehr zu einem Bollwerk. Bei Dauerregen, diffusen Licht- und schwierigen Bodenverhältnissen entwickelte sich von Beginn an eine kampfbetonte Partie, in der die Gastgeber die anfänglichen Probleme in der neu formierten Jesinger Abwehr nicht nutzen konnten. Glück hatten die Jesinger, als eine Flanke von Daniel Birkmaier nur am Pfosten landete. Den Nachschuss vergab Rothweiler.

Doch auch Jesingen hatte seine Chance, als sich Blocher im Strafraum durchsetzte, das Tor allerdings knapp verfehlte. Neuffen war in der ersten halben Stunde meist feldüberlegen und hatte durch Nisi (12.) und Birkmaier (24.) zwei gute Chancen, jedoch ohne Erfolg. Als Ercan Güllü nach einem Eckball gegen Rothweiler auf der Linie klärte (30.), ging ein Ruck durch die Kaisner-Truppe. Zweimal Michael Thon (33./35.) und Ercan Güllü (38.) scheiterten knapp. Fünf Minuten vor dem Wechsel erzielte dann Heiko Blocher den Jesinger Führungstreffer.

Nach der Pause wurde das Spiel immer mehr zur Rutschpartie. Beide Mannschaften versuchten bei immer tiefer werdendem Boden Akzente zu setzen. Dabei hatte Jesingen das leichtere Spiel. Die Gastgeber waren gezwungen, das Spiel zu machen und der TSV lauerte auf Konter – die gab es reichlich, allerdings ohne den gewünschten Abschlusserfolg. Neuffen mühte sich redlich um den Ausgleich, doch im Spiel nach vorne zeigte die Haussmann-Truppe wenig Durchdachtes. So konnte Jesingen den knappen, aber aufgrund der kämpferischen Leistung nicht unverdienten Sieg in der vom Ex-Bundesligaschiedsrichter Günter Frey aus Neu-Ulm gut geleiteten Partie über die Zeit bringen. uw

VfB Neuffen: T. Rückenbaum – Struck, Koch, Rothweiler, Flammer (71. R. Birkmaier) – Haussmann, Mutlu (53. Widmaier), König (84. Schneider), D. Birkmaier – Rückenbaum, Nisi

TSV Jesingen: Karahoda – M. Augustin, Schröder, Filios, D. Augustin – Blocher, Güllü, Kaisner, Schweiger (63. Wiesenmayer) – Thon (87. Sak), Müller (73. Tok)

Tore: 0:1 Blocher (39.)

Gelbe Karten: Struck, Koch, Haussmann, Nisi – M. Augustin, Kaisner, Müller

Schiedsrichter: Günter Frey (Neu-Ulm)

Zuschauer: 80