Lokalsport

Siegesgewissheit bei den Teckteams

Handball-Bezirksliga: Weilheimer, Owener und Lenninger rechnen sich am Wochenende etwas aus

Eine offene Rechnung begleichen, einen heimstarken Aufsteiger ärgern und einen Pflichtsieg landen: Die Ziele der Teckteams in der Handballbezirksliga klingen unterschiedlich, haben jedoch eines gemeinsam: Weilheimer, Owener und Lenninger wollen gewinnen.

Für Marc Pisch (am Ball) und die SG Lenningen ist ein Sieg am heutigen Samstag bei Schlusslicht TSV Zizishausen II Pflicht. Foto
Für Marc Pisch (am Ball) und die SG Lenningen ist ein Sieg am heutigen Samstag bei Schlusslicht TSV Zizishausen II Pflicht. Foto: Deniz Calagan

Weilheim/Owen/Lenningen. Nach zuletzt zwei Niederlagen erkämpften sich die Weilheimer Handballer vergangenes Wochenende einen knappen Sieg gegen den TSV Denkendorf. Auch wenn die Leistung nicht so überzeugend war wie beim ersten Saisonsieg, gaben die beiden Punkte wieder Selbstvertrauen nach der Niederlage in Wolfschlugen.

Anzeige

Doch auf den TSVW wartet bereits der nächste Brocken – am heutigen Samstag (20 Uhr) geht‘s zum bislang noch ungeschlagenen Tabellendritten TSV Dettingen/Erms. Dieser hatte erst im letzten Spiel den TSV Wolfschlugen besiegt, gegen den die Weilheimer bekanntlich verloren. Auch an das letzte Gastspiel in Dettingen in der vergangenen Saison erinnert man sich unter der Limburg nur ungern zurück. Damals lag der TSV bereits nach den ersten zehn Minuten 1:8 zurück, verlor am Ende 23:30.

Auch deswegen ist noch eine Rechnung mit den Ermstälern offen, zumal die Weilheimer in der Endabrechnung direkt hinter dem heutigen Gastgeber rangierten. Gelingt es, die technischen Fehler aus dem Denkendorf-Spiel abzustellen, sind die Aussichten nicht ganz so düster. Zumal die Keeper Müske und Mayer den nach wie vor verletzten Bernhard Illi glänzend vertreten und sich gut ergänzen. Schlüssel zum Erfolg wird heute sicherlich auch die Angriffseffektivität des TSV sein. Zu viele Torchancen darf man gegen die Dettinger nicht ungenutzt lassen.

Mit dem Auswärtsspiel beim TSV Köngen wartet auf die Handballer des TSV Owen am morgigen Sonntag eine schwere Aufgabe. Der Aufsteiger hat bisher alle seine Partien in der heimischen Burgschulhalle gewonnen. Die Teckstädter, bei denen es nach der Saisonauftaktniederlage nun langsam besser läuft, sollten also gewarnt sein. Zumal die Mannen von Coach Sinisa Mitranic vor allem spielerisch noch einiges zu wünschen übrig lassen. Auch beim Pokalsieg in der vergangenen Woche zu Hause gegen die SG Hegensberg/Liebersbronn (29:25) war nicht alles Gold, was glänzte.

Der TSV Köngen dürfte nach dem guten Saisonstart, der ihn auf Tabellenplatz vier spülte, hoch motiviert sein. Mit Peter Schmauck hat der Aufsteiger einen erfahrenen Coach auf der Bank, der sich sicherlich etwas einfallen lassen wird, um dem TSVO ein Bein zu stellen.

Auf Owener Seite sieht es nach zuletzt dünner Personaldecke nun besser aus. Kapitän Raphael Schmid hat seine Grippeerkrankung weitgehend überstanden, und auch Hannes Raichle ist wieder fit. Aus einer sicheren Abwehr heraus wollen die Teckstädter den TSVK knacken und diesem die erste Heimniederlage zufügen. Doch damit dies klappt, müssen sich die Gelbhemden gegenüber den jüngsten Partien deutlich steigern. Vor allem beim letzten Auswärtsspiel in Denkendorf offenbarten die Gelbhemden viele Schwächen in der Defensive. Trainer Mitranic ist jedoch zuversichtlich, dass dies Schnee von gestern ist. „Die Jungs haben gut gearbeitet“, so der Kroate zuversichtlich. Auch der wiedergenesene Kapitän Raphael Schmid pflichtet dem Trainer bei. „Köngen hat zwar die ersten drei Heimspiele gewonnen, aber wir haben in den vergangenen vier Pflichtspielen ebenfalls drei Siege davongetragen und am Sonntag folgt der nächste.“ Gespielt wird am morgigen Sonntag um 17 Uhr in der Köngener Burgschulhalle.

Für den Tabellenvorletzten SG Lenningen geht es am heutigen Samstag (20 Uhr) auswärts gegen den noch sieglosen Aufsteiger TSV Zizishausen II. Für die Mannschaft von Coach Michael Rehkugler ist ein Sieg Pflicht. Gegen das Tabellenschlusslicht gilt es, die Konzentration nicht nur 30 Minuten, sondern über die gesamte Spielzeit hochzuhalten. Dass mit Kampf, Zielstrebigkeit und Einsatz einiges möglich ist, hat man beim Spiel gegen Hegensberg/Lie­bersbronn in der ersten Halbzeit ­gesehen. „Wenn wir diese Leistung über 60 Minuten bringen, könnten zwei Punkte auf der Habenseite verbucht werden“, so Rehkugler.

Gegner TSV Zizishausen II scheint derweil noch nicht richtig in der neuen Liga angekommen zu sein. In sechs Spielen gab‘s noch keinen einzigen Punktgewinn für die „kleinen Schnaken“, zuletzt setzte es am Dienstag eine 20:37-Klatsche gegen Tabellenführer Leinfel­den-Echterdingen.tk/jb/mr

TSV Weilheim: Müske, Mayer – F. Zettl, Seyferle, Banzhaf, Steinke, Hiller, Fehringer, D. Zettl, Klein, Klett, Sigel

TSV Owen: Langlinderer, U. Raichle, Waldenmayer – Stark, Busch, Mosca, J. Martin, S. Martin, Schmid, Jauss, Kupferschmid, Bauer, Fischer, H. Raichle

SG Lennigen: Carrle, Lamparter – Schopp, K. Ringelspacher, Schmid, O. Ringelspacher, Renz, Born, Walddörfer, Müller, Pisch, Haid, M. Bächle