Lokalsport

Siopidis bleibt Rentschler pokert noch

Während sich VfL-Trainer Michael Rentschler immer noch nicht für oder gegen eine Vertragsverlängerung entschieden hat, gibt ein Leistungsträger bereits grünes Licht für die kommende Saison.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Auch wenn der Verbandsliga-Kick am Samstag an der Jesinger Alle zwischen dem VfL Kirchheim und der SG Schorndorf mehr als holprig war der Stadionrasen war's nicht. Abteilungsleiter Winfried Scholz freute sich: "Unsere Kritik hat offensichtlich gefruchtet. Der Platz ist in einem sehr guten Zustand."

Eine charmante Stimme war über den Stadionlautsprecher zu hören. Steffi Scheufele versorgte die Fans mit allen notwendigen Informationen rund um das Spiel. Dass diese nach so einem Spiel enttäuscht sind, ist logisch. Der sportliche Leiter Norbert Krumm relativierte die Leistung des VfL: "Man darf nicht immer nur auf der Mannschaft herumtreten. Der Erfolgsdruck im Abstiegskampf ist groß. Es sind alles Endspiele für uns." Positivdenker Krumm gewann der Partie sogar etwas Verwertbartes ab: "Entscheidend war doch, dass hinten die null steht. Und vorne hat einfach das Glück zu einem Tor gefehlt."

Eine gute Nachricht gab es dann aber doch noch am Wochenende: Archontis Siopidis bleibt auch in der neuen Runde in Kirchheim, gab Winfried Scholz seine Zusage: "Ich will mit meiner Entscheidung ein Zeichen setzten." Aus der aktuellen A-Jugend werden in der neuen Saison Heiko Eberhard und Michael Kutscher in den Verbandsliga-Kader aufgenommen. Zu einer Vertragsverlängerung konnte sich Michael Rentschler hingegen immer noch nicht durchringen. Dabei hat die Vereinsleitung alles getan. Der Spielertrainer macht seine sportliche Zukunft vom Abschneiden des VfL abhängig: "Zunächst müssen wir die Klasse halten und dann können wir erst für die neue Runde konkret planen."

Das kann sich natürlich noch hinziehen. Der Übungsleiter will sich einfach noch nicht festlegen, hält sich alle Möglichkeiten offen. Der FV Rottweil hat sich übrigens von seinem bisherigen Trainer Reiner Scheu nach acht Jahren Zusammenarbeit getrennt. Für die neue Saison hatten die Schwarzwälder mit Scheu, zumindest mündlich, bereits verlängert. Als Interimscoach bis Saisonende hat jetzt Ex-Profi Edmund Rottler die Verantwortung übernommen.

Die VfL-Vereinsleitung bastelt derzeit konkret an einem Junioren-Team. Diese Mannschaft soll in der neuen Runde in der Kreisliga B6 am Spielbetrieb teilnehmen. Gespräche mit der Jugendleitung und den Jugendlichen selbst sind für den nächsten Monat geplant. Der längst überfällige Unterbau für die erste Mannschaft ist einfach ein unbedingtes Muss für einen Verbandsligisten. Und schließlich sollen ja auch die Nachwuchsspieler an der Jesinger Allee auch über das Jugendalter in Kirchheim gehalten werden. Sonst bleibt der VfL mit seiner erstklassigen Jugendarbeit für die anderen Vereine weiterhin ein Selbstbedienungsladen.

Der genaue Termin für das Spiel gegen den VfB Stuttgart steht immer noch nicht fest. Der neueste Stand ist so, dass die Begegnung gegen den Bundesligisten Anfang Juli an der Jesinger Allee ausgetragen wird.