Lokalsport

Smith bringt Knights in Feierlaune

Dramatische Schlussphase beim Kirchheimer 77:71-Sieg – Rentenvertrag für Tomasevic

Ein guter Schluss ziert alles: Basketball-Zweitligist Kirchheim Knights hat das Jahresabschluss-Duell gegen Gloria Giants Düsseldorf gestern nach einer nervenaufreibenden Schlussphase mit 77:71 (37:37) gewonnen und geht damit als Tabellenzweiter in die Weihnachtspause.

Kirchheim Knights - Giants DuesseldorfSebastian Adeberg (Kirchheim) im Zweikampf gegen Max Brauer (Duesseldorf), links Dennis Mi
Kirchheim Knights - Giants DuesseldorfSebastian Adeberg (Kirchheim) im Zweikampf gegen Max Brauer (Duesseldorf), links Dennis Mims (Duesseldorf) .

Kirchheim. Gegen den Aufstiegsfavoriten Düsseldorf war es erneut eine ausgeglichene Mannschaftsleis­tung, die den Rittern den Weg zum Erfolg ebnete. Am Ende wiesen vier Spieler eine zweistellige Punktezahl auf, und Cedric Brooks war mit 22 Zählern erfolgreichster Werfer des Abends.

Anzeige

Aufgrund eines Defekts an der Korbanlage hatte das Pro A-Topspiel mit 15-minütiger Verspätung begonnen, doch die Knights zeigten sich von dieser Verzögerung unbeeindruckt und führten nach sechs Minuten 14:7. Mit einer disziplinierten Leistung in der Verteidigung machte man es den Gästen im ersten Spielabschnitt schwer, zu ihrem Rhythmus zu finden, und so konnten die Giants nur vereinzelt durch Punkte von der Dreierlinie und unter dem Korb erfolgreich abschließen. Angeführt vom spielfreudigen Cedric Brooks gingen die Hausherren letztlich, begleitet von viel Applaus des Kirchheimer Publikums, mit einem 21:15-Vorsprung aus den ersten zehn Minuten.

Zu Beginn des zweiten Viertels schien dann etwas die Lauft raus zu sein bei den Rittern, lag die Offensivausbeute in den ersten vier Minuten doch bei gerade einmal zwei Pünktchen, während auf der Gegenseite Rait Keerles mit sieben Zählern in Serie erfolgreich war – Düsseldorf führte 24:23. Erst nach einer Auszeit von Frenkie Ignjatovic fanden die Kirchheimer zurück in die Spur. Besnik Bekteshi zog zweimal beherzt zum Korb, Nils Menck war genauso oft von der Dreierlinie erfolgreich und Sebastian Adeberg vollendete zum 35:31 zwei Minuten vor der Halbzeitpause. Ein Düsseldorfer 6:0-Zwischenspurt ließ beide Mannschaft am Ende aber mit einem 37:37-Gleichstand in die Kabine gehen.

Im dritten Viertel kamen die Düsseldorfer besser aus den Startlöchern. Mit einer verbesserten Defensivleis­tung machten sie es den Kirchheimern immer schwerer, zu guten Wurfmöglichkeiten zu kommen, während die Mannschaft von Murat Didin ihre „Stops“ immer wieder zu Schnellangriffen nutzte – jetzt führte Düsseldorf 61:52. Besonders Aufbauspieler Marin Petric drückte dem Spiel in dieser Phase seinen Stempel auf: zehn seiner 17 Punkte gelangen ihm da.

Im ersten Angriff der letzten zehn Minuten setzte anschließend Cedric Brooks per Dreier neue Energien bei den Gastgebern frei. Mit Aggressivität und flinken Händen gelangen Bekteshi und Co. nun einige Ballgewinne, was einen 7:0-Lauf und die 65:63-Führung bescherte. In den sechs Rest-Minuten sollten die Zuschauer dann einen echten Basketball-Krimi erleben. Zunächst waren die Giants am Drücker (66:69), zwei Brooks-Dreier verwandelten die Sporthalle Stadtmitte danach in ein wahres Tollhaus – die Kirchheimer 72:69-Führung. Wenig später gelang Ahmad Smith ein Dreier – um in der Schlussminute noch auf 75:71 zu erhöhen. Die vorweihnachtliche Bescherung war perfekt. Da passte ins Bild, dass Spieler Radi Tomasevic seinen Kontrakt bis Saisonende 2013/14 verlängerte – die Clubbosse genehmigten ihm einen Rentenvertrag.