Lokalsport

Sonntagsschuss am Samstag

Der VfL Kirchheim hat das erste Etappenziel erreicht. Nach dem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Gärtringen auf Kunstrasen überwintern die Teckstädter in der Fußball-Verbandsliga auf dem ersten Tabellenplatz. Die beiden Tore erzielten die Brüder Feriz und Alban Meha.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM "Das war ein schöner Abschluss für dieses erfolgreiche Jahr", sagte ein strahlender VfL-Trainer Michael Rentschler auf der Pressekonferenz. Bis auf das Auslassen zahlreicher guter Einschussmöglichkeiten war der Kirchheimer Übungsleiter mit den Leistungen seiner Spieler rundum zufrieden.

Bei besserer Chancenauswertung wäre der Kirchheimer Erfolg deutlicher ausgefallen. Dabei hatten die Gastgeber einen Auftakt nach Maß. Es waren noch keine 12 Minuten auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz gespielt, und der VfL führte nach einer mustergültigen Vorlage von Ali Kütri durch Feriz Meha mit 1:0 (12.). Was die Betreuer auf der Gärtringer Bank mächtig ärgerte, denn der Kirchheimer Feriz Meha stand ihrer Meinung nach klar im Abseits. Tatsächlich war die Entscheidung des Schiedsrichterassistenten, die Fahne nicht zu heben, sehr fraglich.

Was Gärtringens Trainer Martin Oßwald auf der Pressekonferenz freilich nicht sonderlich störte. "Das Spiel war zu eindeutig, als dass ich mich über diese Entscheidung ärgere." In der Folgezeit waren die Hausherren das bessere Team ohne sich gute Torchancen herauszuspielen. Die einzigen beiden Möglichkeiten vor der Pause resultierten aus zwei Standardsituationen. Nach einem Eckball von Alban Meha ging der wuchtige Kopfball von Mannschaftskapitän Mario Grimm knapp über die Querlatte (34.), kurz vor der Pause hatte Feriz Meha Pech, als sein direkter Freistoß an die Unterkante der Latte ging (42.). Zuvor hatte der Gärtringer Alexander Hulko die Rote Karte gesehen: Nach einem Foulspiel kurz vor der Strafraumgrenze an Ali Kütri, der alleine hätte aufs Tor zulaufen können, wurde er wegen einer Notbremse bestraft.

Bis zu diesem Zeitpunkt war von den Gästen recht wenig zu sehen, und Oßwald sprach folgerichtig von der "schwächsten Leistung in den vergangenen sechs Wochen." Nur eine nennenswerte Chance ergab sich für den FCG in der ersten Hälfte: durch einen abgefälschten Freistoß von Martin Oßwald, den Torwart Patrick Gühring glänzend parierte (18.).

Im zweiten Durchgang waren noch keine zwei Minuten gespielt, da erzielte Alban Meha aus fast 30 Metern genau in den Torwinkel das vorentscheidende 2:0 (47.). Das Highlight: ein Sonntagsschuss am Samstagnachmittag war's. Die Gärtringer hatten es nun schwer, mit einem Mann weniger und zwei Toren Rückstand dem Spiel noch eine Wende zu geben. Das gelang nicht gegen die Hausherren, die teilweise sehr gut vorgetragene Konter präsentierten und das eine oder andere Tor hätten erzielen müssen. Feriz Meha scheiterte gleich dreimal an Gästetorwart Wolfgang Brodbeck in aussichtsreicher Position (68./69./82.). Auch Emrah Polat hatte kein Glück, als er alleine vor dem Tor an Schlussmann Brodbeck seinen Meister fand (77.).

Am Ende konnten sich die Gärtringer Spieler bei ihrem Torwart bedanken, nicht höher verloren zu haben.

VfL Kirchheim: Gühring Eisenhardt, Er, Grimm, Kutscher (46. Fuchs) A. Meha, Raspe, Polat, Isci (83. Izzi) F. Meha, Kütri (74. Ferenz).FC Gärtringen: Brodbeck Kevric, Hulko, Merkle, Eckert Renz, Kehl (46. Pflumm), Oßwald, Hayer (66. Sawodniok) Betzel (83. Döttling), Huber.Tore: 1:0 F. Meha (12.), 2:0 A. Meha (47.)Gelbe Karten: A. Meha, F. Meha, Kutscher, Grimm Renz, Döttling, BetzelRote Karte: Hulko (41./Notbremse)Zuschauer: 250Schiedsrichter: Jochen Oelmayer (Biberach).