Lokalsport

Sonntagsschuss am Samstagnachmittag

Der VfL Kirchheim ist in der Fußball-Oberliga beim 2:2 (1:1)-Unentschieden daheim gegen den Tabellenletzten SV Stuttgarter Kickers II noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang dem eingewechselten Emrah Polat mit einem fulminanten 25-Meter-Schuss der Ausgleichstreffer.

Anzeige

Klaus-Dieter leib

Kirchheim. Die Teckstädter waren am Rande der zweiten Saisonniederlage. Es musste schon ein Gewaltschuss herhalten, dass ihnen in der 88. Spielminute noch der 2:2-Ausgleich gelang. „Da war nichts zu halten“, meinte der ehemalige VfL-Keeper Patrick Gühring nach dem Spiel. Zuvor mühten sich die Gastgeber redlich, aber die wenigen hochkarätigen Einschussmöglichkeiten wurden teilweise leichtfertig vergeben. „Eine Niederlage hätte meine Mannschaft aber auch nicht verdient gehabt“, sagte VfL-Trainer Rolf Baumann später.

Dabei hatten sich die VfL-Spieler einiges vorgenommen, aber schon in den Anfangsminuten wurde den 500 Zuschauern klar: das wird kein Selbstläufer heute. Es waren noch keine zehn Minuten gespielt, da hatten die Gäste die Chance zur Führung, aber die Unsicherheit des Kirchheimer Torwarts Michael Stowers konnte nicht genutzt werden (9.). Danach kamen die Teckstädter besser ins Spiel und hätten durch Antonio Tunjic (10./kam einen Schritt zu spät) und Ferdi Er (13./Kopfball knapp drüber) in Führung gehen können. Es kam aber ganz anders. Nachdem die VfL-Abwehr das Leder nicht aus der Gefahrenzone brachte, war Dominique Fennell zur Stelle und erzielte die überraschende 1:0-Führung für die Kickers (19.). Die Teckstädter hatten zwei Minuten später die große Chance zum Ausgleich, doch Kagan Söylemezgiller traf nicht (21.). Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den VfL, der allerdings fast das 0:2 kassiert hätte: Ein Kopfball von Slaven Jokic strich nur um Zentimeter über die Querlatte (29.). Danach wurde die Baumann-Elf immer besser und der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Zu Chancen kamen die Kirchheimer allerdings nur durch Standardsituationen. Nach einem Freistoß von Söyle­mezgiller war Maximilian Laible zur Stelle und erzielte mit einem herrlichen Kopfball den verdienten Ausgleichstreffer (42.).

Nach dem Seitenwechsel war Einbahnstraßenfußball angesagt. Es spielten fast nur noch die Teckstädter. Gleich dreimal innerhalb von nur sieben Minuten bewahrte Gühring seine Mannschaft nach Möglichkeiten von Söyle­mezgiller (55.), und zweimal Nico Kauffmann (60./62.), mit glänzende Paraden vor der drohenden Niederlage. Kurz darauf kam es wie es kommen musste. Mit der einzig gefährlichen Aktion im zweiten Durchgang gelang den Kickers der nicht mehr für möglich gehaltene erneute 2:1-Führungstreffer durch den Regionalligaerfahrenen Gökhan Gümüssu (81.).

Nur eine Minute später traf Christian Grujicic mit einem Freistoß die Oberkante der Querlatte, Da hatten die Kirchheimer Glück. Genauso wie beim 2:2-Ausgleich durch Polats Sonntagsschuss.

VfL Kirchheim: Stowers – Eisenhardt, Er, Kauffmann, Altinsoy – Hofbauer, Otto, Söylemezgiller, Gürol (65. Polat) – Laible (73. Ohran), Tunjic (65. Ziegler).

Stuttgarter Kickers II: Gühring – Auracher, Olveira, Wonschick, Mucan – Kyei, Grujicic, Fennell, Kaiser (68. Leutenecker) – Jokic (69. Tosun), Gümüs­su (90.+1 Degirmenci).

Tore: 0:1 Fennell (19.), 1:1 Laible (42.), 1:2 Gümüssu (81.), 2:2 Polat (88.)

Gelbe Karte: Fennell.

Zuschauer : 500.

Schiedsrichter: Michael Schroeter (Eberbach) hatte mit der äußerst fairen Begegnung keinerlei Probleme.