Lokalsport

Sorgenfrei gegen Essen

Ex-Kirchheimer Kevin Wysocki ist der neue Motor der Gäste von der Ruhr

Der Weg zum möglichen achten Saisonsieg dürfte ein beschwerlicher werden. „Ich erwarte, wie schon in den letzten Jahren, ein ganz knappes Spiel“, verrät Basketball-Coach Frenkie Ignjatovic vor dem Duell der Kirchheim Knights mit dem Tabellendrittletzten aus Essen.

VFL Kirchheim - TSVE BielefeldKevin Wysocki Auge in Auge mit David Bunts
VFL Kirchheim - TSVE BielefeldKevin Wysocki Auge in Auge mit David Bunts

Kirchheim. Nicht nur die Knights haben mit sieben Siegen aus den ers­ten elf Spielen derzeit einen Lauf, auch der morgige Gegner des Tabelendritten aus Kirchheim hat sich nach schwachem Saisonstart zuletzt mit drei Siegen in Serie eindrucksvoll zurückgemeldet. Soll heißen: Die Baskets aus Essen sind gefährlicher als es das Tabellenbild ausdrückt. „Essen hat in den letzten Spielen wieder einmal bewiesen, dass sie ihren Platz in der Pro A vollauf verdient haben“, sagt Ignjatovic.

Anzeige

Doch die Knights sind zu Hause eine Macht. Für die erste Heimniederlage in dieser Saison brauchte es schon eine Mannschaft vom Kaliber des Tabellenführers MBC. Nachdem der Heimnimbus gebrochen war, trug der eine oder andere in der Mannschaft das verlorene Topspiel noch einige Tage mit sich herum. Spätes­tens seit dem klaren Auswärtssieg in Leitershofen am vergangenen Samstag sind die Köpfe der Ignjatovic-Schützlinge aber wieder frei und bereit für neue Aufgaben.

Topfit und ohne Verletzungssorgen treffen die Knights nun auf die Wohnbau Baskets aus Essen, die ausgerechnet ein ehemaliger Kirchheimer auf die Erfolgsbahn gelenkt hat: Der im November nachverpflichtete Kevin Wysocki verhalf Essen nach miserablem Start mit nur einem Sieg in sieben Spielen zu einer Serie von drei Erfolgen hintereinander. Nicht nur das, mit Jena (87:77), Cuxhaven (88:56) und Paderborn (89:86) wurden ausschließlich Teams aus der oberen Tabellenhälfte aus dem Weg geräumt. Erst vergangenes Wochenende in Düsseldorf riss die Serie. Doch auch beim knappen 62:68 gegen den Aufstiegsfavoriten war die Mannschaft nah dran an einer Überraschung. Wysocki überzeugte in seinen bisherigen vier Spielen für die Essener mit starken 15,5 Punkten und 5,5 Rebounds. Er bildet zusammen mit dem Ex-Ehinger Marco Buljevic (14,2) das Flügelduo der Baskets. Topscorer der Gäste ist Christopher Alexander (16,4). Joseph Henley (12,5), Kendall Chones (9,0) und Sebastian Schröter (8,0) sorgen derweil für die Arbeit unter den Körben, Pat­rick Carney (4,2), Dario Fiorentino (2,7), Kevin Kern (2,1) und Carsten Bartels (1,9) sind wertvolle Ergänzungsspieler.

„Ich habe die Entwicklung von Essen in den letzten Spielen mit Freude verfolgt, denn ähnlich wie bei uns wird dort seit dem Aufstieg in die Pro A Jahr für Jahr mit begrenzten finanziellen Mitteln eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine gestellt“, zollt Frenkie Ignjatovic dem Gegner Respekt. „Coach Krizanovic und ich kennen uns mittlerweile in- und auswendig, und auch was das Spielerpersonal angeht, hat sich bei Essen im Vergleich zu letzter Saison nicht allzu viel verändert. Es wird also keine großen Überraschungen geben.“ In den vergangenen Jahren boten beide Teams stets spannende Begegnungen. Ignjatovic erwartet ein solches auch am Samstag: „Letztlich wird die Tagesform entscheiden.“tp