Lokalsport

Späte Aufholjagd erstickt im Keim

Eine knappe und unnötige, über den gesamten Spielverlauf gesehen aber verdiente 29:30 (10:15)-Heimniederlage gegen den TSV Alfdorf mussten die Weilheimer Landesliga-Handballer hinnehmen.

WEILHEIM Das Spiel begann vielversprechend für die Limburgstädter, die schnell mit 3:1 in Führung gingen. Was dann folgte, zog sich wie ein roter Faden durch das Weilheimer Spiel. Innerhalb von sieben Minuten vergaben die Gastgeber mehrere hochkarätige Chancen, die Führung weiter auszubauen und ermöglichten es dem Gast von der Ostalb, den Rückstand in eine 5:3-Führung zu verwandeln.

Anzeige

Die Limburgstädter hatten jetzt mehrfach die Möglichkeit, den Rückstand zu verkürzen, vergaben diese aber in schönster Regelmäßigkeit. Der TSV Alfdorf konnte seinen Vorsprung so ohne größere Anstrengung halten und bis zur 20. Minute mit einem 8:5 sogar weiter ausbauen. Zwei verwandelte Konter zum 8:7 sorgten beim Weilheimer Anhang erstmals wieder für Hoffnung, doch wieder wurde die Chance auf den Ausgleich verspielt. Drei vergebene Konter und statt 11:10 für Weilheim stand es 11:8 für die Gäste. Per Strafwurf gelang es den Hausherren, nochmals auf 9:11 zu verkürzen.

Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit entwickelten sich zu einer Pleiten- und Pannenshow für die Gastgeber. Insgesamt sechs Fehlwürfe, Ballverluste und technische Fehler mussten in der Statistik verbucht werden und kippten das Spiel vollends in Richtung Alfdorf. Mit 10:15 ging es in die Halbzeit. Die deutlichen Worte von Trainer Markus Beichter über die desolate Vorstellung seiner Mannschaft schien zunächst wirkungslos zu verpuffen. Der erste Angriff wurde direkt wieder zu unüberlegt abgeschlossen und Alfdorf konnte im Gegenzug auf 16:10 erhöhen. Der Gast merkte, dass den Hausherren an diesem Abend keine geeigneten Mittel zur Verfügung standen um ihn nochmals in Gefahr zu bringen und tat von da an nur noch das Nötigste. Der TSV Weilheim kam so zu einigen einfachen Toren, die von Alfdorf aber jeweils sofort wieder gekontert wurden. Bis zum 16:22 in der 45. Minute gelang es den Limburgstädtern daher nicht, den Rückstand zu verkürzen, und es schien alles auf einen deutlichen und ungefährdeten Alfdorfer Sieg hinauszulaufen.

Doch der TSV Weilheim zeigte Moral und begann sich nochmals aufzubäumen. Durch drei Tore in Folge konnte der Rückstand bis zur 48. Minute auf 19:22 verkürzt werden. Der Weilheimer Aufwind wurde zunächst durch eine unnötige Zweiminutenstrafe zu einem lauen Lüftchen und in der 54. Minute hatte der TSV Alfdorf beim 21:27 den alten Abstand wieder hergestellt. Es folgte eine Schlussphase, die sicherlich keiner mehr erwartet hätte: Eine doppelte Überzahl nutzten die Limburgstädter zunächst, um auf 25:28 zu verkürzen. In der Abwehr stellten die Gastgeber nun auf offene Manndeckung um. Durch eine weitere doppelte Überzahl konnte der TSV Weilheim eine Minute vor Schluss sogar auf ein Tor verkürzen (28:29), eine Nachlässigkeit in der Abwehr ermöglichte dem Gast aber das 28:30. Die Limburgstädter konnten zwar nochmals auf 29:30 verkürzen und sogar den letzten Angriff der Alfdorfer abwehren die restliche Spielzeit genügte aber nicht mehr für einen weiteren Angriff.

So endete das Spiel zwar mit einer knappen Tordifferenz, doch selbst der größte Weilheimer Fan muss letztendlich zugeben, dass eine Punkteteilung an diesem Abend nicht gerecht gewesen wäre.

abTSV Weilheim:

Müske, Rehkugler Auweter (1), Sigel, Schill (2), Klein (1), Gomringer (6/2), Bachofer (3), Weiss (7), Bleher (3), Allgaier (2), Mauch, Bächle (4)TSV Alfdorf: Heller, Künzl - P. Mucha (3), M. Much (5), Liebold (2), Heller (11/5), Bareiß (1), Schöbinger (3), Hasert (4), Bender (1), Baumann.