Lokalsport

Späte Einheit bringt VfL auf die Siegerstraße

Die Handballer des VfL Kirchheim haben ihre ersten beiden Punkte im neuen Jahr unter Dach und Fach. In einem wahren Krimi besiegte der Bezirksklassist erst in der Schlussphase den TSV Köngen mit 30:28(10:12).

KIRCHHEIM Zerfahren begann die Partie vor knapp 150 Zuschauern zumindest aus Kirchheimer Sicht. Die Gäste aus Köngen führten schnell mit 3:0, der VfL leistete sich zu viele Ballverluste. Glasklare Chancen, darunter drei Strafwürfe, wurden nicht in Tore umgewandelt. Auch in der Abwehr wurde nicht sauber gearbeitet, so dass die Köngener immer wieder zu Torerfolgen kamen. Das Spiel des VfL wurde (noch) nicht besser, so blieb es bis zur Halbzeitpause bei der knappen Führung für die Gäste.

Anzeige

Auch der Beginn der zweiten Hälfte war alles andere als angenehm für die Kirchheimer Anhänger. Binnen drei Minuten hatten die Köngener quasi im Minutentakt ihre Treffer erzielen können (11:15/34.). Der VfL war am Rande der Niederlage, so dass Trainer Neukamm personell umstellte. Torhüterwechsel, Positionswechsel auf dem Feld und plötzlich ging es aufwärts. Es war noch eine Viertelstunde zu spielen, als Ralf Schulenburg der erstmalige Ausgleich in der Partie gelang (19:19/45.). Fünfzehn Minuten, zwanzig Tore die Partie wurde von Minute zu Minute spannender. Auch auf der Tribüne setzte nun eine wahre Begeisterung für dieses Spiel ein. Der VfL ging erstmalig durch einen Strafwurf von Schulenburg, der nach seinem Einsatz in der zweiten Hälfte den nötigen Schwung mitbrachte mit 21:20 (48.) in Führung.

Auch Timo Schafhitzel, in der ersten Hälfte auf verlorenem Posten, erzielte nun seine Treffer. Die VfL-Truppe entwickelte sich plötzlich zu einer Einheit, die niemand eine halbe Stunde zuvor auch nur geahnt hätte. Zwei Zeitstrafen für die Gäste brachten den VfL in Überzahl und damit auf die Siegerstraße. Vier Treffer in Folge, die Köngener hatten nichts mehr entgegenzusetzen. So wurde es ein verdienter, wenn auch etwas glücklicher Sieg.

eska

VfL Kirchheim:

Porstner, Härterich Mayer, Banzhaf, Karschin, Keller (7), Latzel (4), Pradler (2), Richter (2/1), Schafhitzel (8), Schmid (1), Schulenburg (5/), Weber (1). Zuschauer:

150.